Viktoria Urberach gewinnt beim SC Waldgirmes mit 2:0 / Am Mittwoch Regionalpokal-Halbfinale in Wald-Michelbach

Nach dem Wechsel „sehr gut organisiert“

Waldgirmes (leo) ‐ Viktoria Urberach bleibt in der Fußball-Hessenliga in der Erfolgsspur. Mit dem 2:0 (0:0) beim SC Waldgirmes sicherten sich die Urberacher den vierten Sieg in Serie (nach zuvor vier Niederlagen hintereinander) und kletterten auf den siebten Platz. „Jetzt stehen wir wieder gut da“, zeigte sich Viktoria-Trainer Thomas Epp zufrieden. Auch Neuzugang Domenico Di Rosa durfte sich freuen: Der Ex-Fernwälder erzielte in der 90. Minute den zweiten Treffer für die Rödermarker. Yüksel Ekiz hatte Urberach aus 20 Metern in Führung geschossen (62.).

Bereits am Mittwoch ist die Viktoria erneut gefordert. Im Halbfinale des Darmstädter Regionalpokals gastieren die Urberacher um 19.30 Uhr beim Süd-Verbandsligisten Eintracht Wald-Michelbach. „Das wird ganz anderes, als die vergangenen Hessenliga-Spiele“, warnt Epp. Gespielt wird zudem auf Kunstrasen.

In Waldgirmes, das erstmals seit 16 Spielen (0:0 gegen Würges am 19. September 2009) zuhause ohne eigenen Treffer blieb, vertraute Epp der Elf, die zuletzt den VfB Marburg 2:0 besiegt hatte. Einzige Ausnahme: Für den beruflich verhinderten Sebastian Schwab übernahm Andreas Gross den Part den linken Außenverteidigers, Zugang Di Rosa agierte dafür im linken Mittelfeld. „Urlauber“ Nils Wolf saß nach nur einer Trainingseinheit vorerst auf der Bank.

„Die ersten 20 Minuten mussten wir überstehen, da hat Waldgirmes viel Druck gemacht“, meinte Epp. Dann kamen die Urberacher besser ins Spiel und durch Horst Russ und Mario Gotta auch zu Chancen. „Zur Pause war auch ein 1:1 möglich“, erklärte Thomas Epp, der bereits nach einer halben Stunde den stark rotgefährdeten Patrick Kräupl durch Nils Wolf ersetzt hatte. Der übernahm seinen angestammten Platz in den Innenverteidigung, Ljubisa Gavric rückte nach rechts außen.

„In der zweiten Hälfte waren wir sehr gut organisiert, haben nur eine Torchance zugelassen“, lobte Epp. Einziger Kritikpunkt: Nach dem 1:0 durch Yüksel Ekiz, der nach einem schnellen Angriff zwei Gegenspieler ausspielte und aus 20 Metern einschoss, ließen die Urberacher aber zu viele Überzahlsituationen aus und verpassten die vorzeitige Entscheidung. Die besorgte Domenico Di Rosa dann nach einem Konter und 3:2-Überzahlspiel auf Vorarbeit von Mario Gotta in der letzten Minute.

SC Waldgirmes: Ried - Frenz (71. Schappert), Neubert, Kaguah, Kuche - Schmitt - Ehm (81. Hartmann), D. Weincker - Aljusevic (62. Michel) - Langholz, Szymanski

Viktoria Urberach:Kacarevic - Kräupl (27. Wolf), Rhein, Gavric, Gross - Betz - Gotta, Di Rosa - Ekiz - Russ (89. Talijan), Dillmann (85. El Aadmi)

Tore:0:1 Ekiz (62.), 0:2 Di Rosa (90.) - Schiedsrichter: Muschik (Hünfeld) - Zuschauer:250

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare