Erste Niederlage der Viktoria unter der Regie von Krumm

1:5 im Nachbar-Duell gegen Spachbrücken

Groß-Zimmern (ht) ‐ Im Nachbarschaftsderby des fünfzehnten Spieltags in der Fußball A-Liga Dieburg musste Viktoria Klein-Zimmern eine klare 1:5-Niederlage beim FSV Spachbrücken quittieren.

Es war die erste Niederlage unter der Trainerregie von Markus Krumm, seit dessen Amtsübernahme vor drei Wochen. Diese klare Schlappe spiegelt die abgelaufen 90 Minuten aber nicht wieder.

Im intensiv geführten Nachbar-Duell hatte der FSV den besseren Beginn. Schon in der achten Spielminute rauschte nach einem Schuss der Hausherren der Ball an den Gästepfosten. In der 22. Minute verhinderte Schlussmann Alexander Wenchel einen möglichen Rückstand seines Teams. Die Viktoria war gewarnt und schnell vor die Tatsache gestellt, dass Spachbrücken eine harte Nummer werden würde.

Mit zunehmender Spielzeit kam Klein-Zimmern besser in die Partie. Das Spiel verlagerte sich nun phasenweise auch vor das Tor des FSV. In der 24. Minute hatte Matthias Wenchel freie Schussbahn, er vergab aber wie zwei Minuten später sein Bruder Thorsten Wenchel, der frei auf das Gästetor zustürmte.

Beide Mannschaften erspielten sich zur Freude der Besuchter etliche Möglichkeiten. Nur ein Tor fiel vor der Pause nicht.

Das änderte sich schnell im zweiten Durchgang. In der 54. Minute läutete Spachbrückens Steidl mit dem 1:0 einen sehr effektiven Spielverlauf der Hausherren ein. In der 63. Minute traf Viktorias Kaya nur die Querlatte, im direkten Gegenzug markierte Steidl aber das 2:0 des FSV. Eine Minute später erhöhte Beck auf 3:0, das Spiel war vorzeitig entschieden. Zwar glückte Tim Bauer in der 67. Minute der 1:3-Anschlusstreffer der Gäste, es sollte aber das einzige Tor der Viktoria bleiben. Nachdem Anschlusstreffer wurde das Spiel härter und hektischer. In der 82. Minute verursachte Viktoria-Keeper Alexander Wenchel einen Strafstoß, Spachbrückens Kraft nutzte die Großchance zum 4:1. Vier Minuten später gelang Nauman der 5:1-Endstand. Spachbrücken machte nach dem Wechsel in Sachen Abschlusseffiziens den Gäste einiges vor.

Viktoria-Sprecher Walter Wenchel kommentierte die Niederlage: „Der Sieg der Spachbrücker ist zwar verdient aber nicht in der Höhe. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wieder. Winge Kayas Lattentreffer zum 1:1 rein, wäre das Spiel bestimmt anders gelaufen.“

Es spielten: Alexander Wenchel – Hahn, Spross (28. Chris Michaelis), Heinig, Unterleider (75. Horscht) – Bauer, Weiss, Matthias Wenchel, Kaya – Pilz, Thorsten Wenchel, 60. Antunes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare