Nieder-Roden holt 31:27-Pflichtsieg

Nicht gut gespielt, aber gewonnen

Gute Trefferquote. Nieder-Rodens Philippe Kohlstrung (rechts) traf zehn Mal gegen den Northeimer HC mit Philipp Hempel und Paul-Marten Seekamp. Foto: eyssen
+
Gute Trefferquote. Nieder-Rodens Philippe Kohlstrung (rechts) traf zehn Mal gegen den Northeimer HC mit Philipp Hempel und Paul-Marten Seekamp.

Die HSG Rodgau Nieder-Roden mischt nach dem 31:27 (17:16)-Erfolg gegen den abstiegsgefährdeten Northeimer HC weiterhin in der Spitzengruppe der 3. Handball-Liga Mitte mit.

Nieder-Roden – „Wir haben nicht so gut gespielt, das war nach einem Derby wie gegen Groß-Bieberau in der Vorwoche nicht einfach“, sagte Nieder-Rodens Trainer Jan Redmann nach dem Pflichtsieg gegen die Niedersachsen.

Der Gegner präsentierte sich wie erwartet sehr kampfstark, blieb immer dran und schöpfte so zunehmend Motivation. „Wir hatten in den ersten 45 Minuten keine gute Abwehr- und Torhüterleistung“, stellte Redmann fest. So lagen die Gäste zunächst sogar in Führung, ehe Nieder-Roden beim 13:13 nach 24 Minuten zum ersten Mal ausglich. Northeim ging erneut in Führung, ehe Philippe Kohlstrung den Hausherren mit zwei Toren die knappe Pausenführung sicherte und auch direkt nach Wiederanpfiff zum dritten Mal hintereinander erfolgreich war.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Begegnung vor 400 Zuschauern spannend. Nieder-Roden erfreute sich nur kurz der Führung, mit einem 4:0-Lauf zum 19:21 wendete Northeim das Blatt wieder. Die Baggerseepiraten antworteten mit drei Toren hintereinander und lagen wieder vorne. Es folgte eine Phase, in der die Gastgeber fünf freie Würfe hintereinander verwarfen, die Niedersachsen im Gegenzug aber auch nicht trafen. Mit drei Toren zum 27:24 fünf Minuten vor Spielende sorgte die HSG schließlich für die Vorentscheidung.

„Das war ein Kraftakt, ein Arbeitssieg, an dem alle Spieler ihren Anteil haben“, sagte Redmann. Auch Philip Wesp nach seiner Verletzungspause und Nachwuchsspieler Ketil Horn, die beide jeweils einen Treffer erzielten. Im Tor hinterließ Maverick Weiß in der Schlussviertelstunde einen guten Eindruck. „Wir haben wieder gesehen, dass wir alle Spieler brauchen, um erfolgreich zu sein. Wir wissen aber auch, dass wir uns wieder steigern müssen, wenn wir weiter punkten wollen“, erklärte Trainer Redmann. Das gelang den Rodgauern bisher allerdings trotz aller Personalsorgen sehr eindrucksvoll, in neun Partien verließ die HSG sechsmal als Sieger das Parkett.

Spielfilm: 0:2 (2.), 3:7 (8.), 8:9 (16.), 13:13 (24.), 15:16 (28.), 17:16 - 19:17 (34.), 19:21 (39.), 22:21 (44.), 24:24 (52.), 27:24 (55.), 29:27 (59.), 31:27

Zeitstrafen: 3:7 - 7m: 4/5 - 5/8 - Rote Karte: Seekamp (60./Northeim, 3. Zeitstrafe)

HSG Rodgau Nieder-Roden: Rhein, Weiß; Weber, Wesp (1), Horn (1), von der Au (2), Schultheis, Kohlstrung (10/4), Stenger (1), Hofferbert (3), von Stein (3), Hoddersen (3), Schopper (5), Sinnecker (2), Keller  leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare