3. Liga

Nieder-Roden gewinnt als Kollektiv

Nach nur einem Punkt aus den jüngsten beiden Partien gewannen die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden das Südhessen-Derby der 3. Liga Mitte gegen die HSG Bieberau/Modau mit 28:25 (11:11).

Nieder-Roden – Für die Bieberauer, einige Wochen lang Spitzenreiter, war es bereits die dritte Niederlage hintereinander. „Das war ein Sieg der Moral, wir waren die motiviertere Mannschaft“, freute sich Nieder-Rodens Trainer Jan Redmann über den fünften Sieg im achten Spiel.

Danach sah es vor 600 Zuschauern allerdings zunächst nicht aus. Die Gästen legte mit einem 4:0-Start los und führte nach einer Viertelstunde mit 6:2. „Bieberau war in den ersten 15 Minuten sehr gut, wir nicht optimal“, stellte Redmann fest. Was aber lediglich daran lag, dass die Hausherren in dieser Phase immer wieder am herausragenden Martin Juzbasic im Tor der Bieberauer scheiterten, fünf, sechs 100-prozentige Torchancen vergaben. Doch Nieder-Roden steigerte sich von Minute zu Minute, legte einen 5:0-Lauf hin und führte zwei Minuten vor dem Pausenpfiff mit 11:9, ehe die Gäste zum 11:11 egalisierten. „Wir haben uns in der Abwehr stabilisiert, sind ins Tempospiel gekommen und haben auch einige Gegenstoßtore erzielt“, meinte Jan Redmann.

Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie ausgeglichen. Zunächst legte Bieberau/Modau wieder vor, doch Nieder-Roden wendete das Blatt erneut. Mit einem 3:0-Lauf zum 25:21 vier Minuten vor Spielende sorgten die Gastgeber für die Vorentscheidung und brachten den Sieg anschließend sicher über die Runden.

„Wir haben in der Abwehr unheimlich gut gestanden“, sagte Redmann über die zweite Hälfte. Und nachdem Yannik Sinnecker zu Beginn auf Linksaußen einige freie Bälle vergeben hatte, war Sam Hoddersen auf dieser Position mit sieben Toren nicht zu stoppen. „Hervorheben wollte der Rodgauer Trainer das aber nicht. „Wir waren ein sehr gutes Kollektiv. Wir haben vielleicht nicht diese handballerische Klasse an Einzelspielern wie der Gegner, waren wieder als Mannschaft überzeugend“, lobte er. Und das weiterhin ohne die Langzeitverletzten Michael Weidinger, Timo Kaiser und Niklas Geck, die erst 2020 ins Team zurückkehren sollen.

Spielfilm: 0:4 (6.), 2:6 (15.), 6:9 (24.), 11:9 (28.), 11:11 - 13:15 (38.), 18:17 (47.), 22:21 (53.), 25:21 (56.), 28:25

Zeitstrafen: 3:1 - 7m: 4/4 - 5/6 - Rote Karte: Ahrensmeier (20./Bieberau, grobes Foulspiel)

HSG Rodgau Nieder-Roden: Rhein; Weiß; Weber (2), Wesp (n.e.), von der Au (2), Kohlstrung (6/4), Stenger, Hofferbert (1), Schneider, von Stein (4), Hoddersen (7), Schopper (6), Sinnecker, Keller  leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare