36 Gegentore sind zu viel

Handball-Landesliga: Nieder-Rodens Reserve siegt und hadert

Offenbach - Bereits zum zweiten Mal hintereinander feierten alle vier Teams aus der Region in der Handball-Landesliga Süd einen Sieg.

Spitzenreiter Rot-Weiß Babenhausen verteidigte die Tabellenführung gegen den TV Glattbach, aber auch die HSG Hanau II bleibt weiter in Reichweite des ersten Platzes. Auch die HSG Rodgau Nieder-Roden II hat mit vier Punkten Rückstand auf die Babenhausener noch die Möglichkeit, im Kampf um den Aufstieg mitzuwirken. Die SG Egelsbach machte mit dem Derbysieg gegen die SG Arheilgen einen weiteren wichtigen Schritt zum Klassenerhalt.

HSG Rodgau Nieder-Roden II – TV Reinheim 43:36 (20:20)

Lange Zeit taten sich die Nieder-Rodener schwer gegen den Tabellensiebten. Erst nach etwa 45 Minuten setzten sie sich nach vorherigem Rückstand deutlich ab. „Ich freue mich über zwei Punkte, kann aber mit 36 Gegentoren nicht zufrieden sein. Hier werden wir in der Trainingswoche ansetzen“, ärgerte sich Trainer John Meincke trotz des klaren Erfolges. Ein besonderes Lob hatte er für Felix Hain übrig, dem in der ersten Mannschaft bislang noch nicht der Durchbruch gelang und der deshalb in der Landesliga Spielpraxis sammeln soll.

Spielfilm: 2:3, 4:7, 7:10, 10:14, 14:15, 17:18, 20:20 - 21:23, 25:27, 27:28, 32:28, 35:31, 41:32, 43:36 - Zeitstrafen: 2-3 – 7m: 1/2 - 4/4

Nieder-Roden II: Weindorf, Weiss; Schopper (7), Hoddersen (8/1), Mikschl, Moll, Probanowski (1), von der Au (4), Schultheis (4), Hain (5), Annasar (2), Neuß (2), Specht, Seitel (10)

SG Arheilgen – SG Egelsbach 23:24 (11:13)

„Das war ein Vier-Punkte-Spiel mit vielen Emotionen. Wie schon in der Vorwoche haben wir es geschafft, uns als Team zu beweisen“, war Trainer Sadri Syla froh über den zweiten Sieg im zweiten Spiel unter seiner Leitung und lobte seine Defensive: „Gerade in der Abwehr haben wir das Trainierte gut umgesetzt. Auch Simon Bär hat einen starken Tag im Tor erwischt.“ Durch den Derbyerfolg distanzierte sich die SGE bis auf drei Zähler vom ersten Abstiegsrang. „Für uns ist es sehr wichtig, dass wir die Punkte haben. Damit konnten wir eine kleine Euphorie entwickeln, auf der wir aufbauen wollen. Wir müssen stabilere Spiele zeigen. Das Potenzial ist da, wir müssen es nur noch zeigen“, sagt Syla.

Spielfilm: 2:4, 6:6, 7:8, 10:8, 10:12, 11:13 - 15:16, 16:19, 19:19, 21:23, 23:24 – Zeitstrafen: 7-4 – 7m: 3/5 - 2/6

SG Egelsbach: Hamas, Eberhardt, Bär; Himmel (2), Syla, Sonntag (2), Pasincevs (5), Meinelt (2), Leptich, Zecher, Hupfer (1), Gärtner (8/2), Brandscheidt (4), Möllenhecker

TV Glattbach – SG Rot-Weiß Babenhausen 30:37 (15:15)

Trotz einiger Ausfälle gelang den Babenhausenern ein klarer Sieg beim Tabellenzehnten. „Zum Glück haben bei Glattbach auch einige Spieler gefehlt“, erklärte SG-Trainer Oliver Schulz. Gerade vor dem Seitenwechsel hatte der Spitzenreiter noch einige Probleme mit den Gastgebern. „Wir haben keine schlechte erste Hälfte gespielt, aber es geht eben auch besser“, war Schulz dennoch zufrieden und ergänzte: „Wir sind mit einem 6:1-Lauf aus der Pause gekommen, das war sehr wichtig für uns.“

Spielfilm: 0:1, 6:4, 6:7, 11:9, 12:14, 15:15 – 16:21, 18:24, 22:30, 26:33, 28:36, 30:37 – Zeitstrafen: 1-4 – 7m: 3/6 - 3/4 – Rote Karte: Dittrich (38., Glattbach)

SG RW Babenhausen: Goder, Hildebrandt; Geist (2), Brandt (8), Grimm (3), Kirchherr (2), Hollnack (10), Lang (1), Geißler (4), Sillari, Krause (1), Toscano (6/3), Wallner, Stoffel

HSG Hanau II – SKG Roßdorf 32:24 (14:11)

Erst beim Stand von 5:10 nach etwa 15 Minuten fanden die Hanauer in die Partie und legten eine starke Aufholjagd hin, drehten die Partie unter anderem mit einem 8:0-Lauf noch vor der Pause auf 14:11. „Unsere Deckung hatte die Gäste danach absolut im Griff und im Angriff fanden wir immer wieder Lösungen“, sagte HSG-Betreuer Jörn Schmitz. „Am Ende konnte Roßdorf uns zu keiner Phase mehr gefährlich werden. Der Erfolg war auch in der Höhe absolut verdient“, so Schmitz. (lahe)

Spielfilm: 0:1, 3:2, 4:6, 5:10, 13:10, 14:11 - 18:11, 22:16, 28:20, 32:24 – Zeitstrafen: 2-2 – 7m: 0/1 - 2/4 – Rote Karte: Esser (23., Roßdorf)

Hanau II: Gronostay, Heuser; J. Kegelmann, D. Kegelmann (1), Reinhardt (1), Popiolek (5), Stengel (3), Faust (6), Niederhüfner (2), Eisenhuth (3), Steiner (4), Just (4), Kulka (2), Seidenspinner (1)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare