Nieder-Roden hält beim Topfavoriten Heilbronn gut mit

„Niederlage zu hoch ausgefallen“

Heilbronn (leo) - Trotz guter Leistung unterlag die HSG Nieder-Roden am zweiten Spieltag der 3. Handball-Liga Süd beim Meisterschaftstopfavoriten TSB Heilbronn-Horkheim letztlich deutlich mit 27:35 (12:15).

„Die Niederlage war am Ende aber ein wenig zu hoch“, meinte Nieder-Rodens Trainer Alexander Hauptmann. Denn bis zur 25. Minute hielten die Nieder-Rodener prima mit, vergaben dann aber bis zum Seitenwechsel vier freie Würfe. „Nach der Pause hatten wir noch einmal eine kleine Schwächephase und Heilbronn-Horkheim zog auf sechs Tore davon, das war das Problem. Wenn du aber in so einem Spiel beim Topfavoriten etwas reißen willst, muss alles passen. Wir haben aber insgesamt sehr gut gespielt, ich bin mit der Leistung zufrieden“, meinte Hauptmann, der zwar anstelle von Christopher Prinz – verletzte sich am Donnerstag im Training erneut, Diagnose am Montag – auf dem Spielberichtsbogen stand, aber nicht zum Einsatz kam. Mit dabei waren dafür wieder Stefan Seitel und Timo Kaiser. Kaiser war mit sieben Treffern auch der erfolgreichster Torschütze der HSG.

„Wichtig ist, dass wir unsere Heimspiele gewinnen“

Die Begegnung begann aus Sicht der Nieder-Rodener sehr gut. Nach 20 Minuten lagen die „Baggerseepiraten“ mit 10:8 in Führung, fünf Minuten später stand es 12:12. Dann aber folgte die erste kleine Schwächephase und die Hausherren zogen zum 15:12-Pausenstand davon. Auch nach dem Seitenwechsel trafen die Baden-Württemberger zunächst besser, doch beim 24:21 für Heilbronn-Horkheim in der 43. Minute waren die Nieder-Rodener nochmals auf drei Tore heran. In der 47. Minute betrug der Rückstand immer noch nur drei Treffer, doch nach einem umstrittenen Siebenmetertor für Heilbronn-Horkheim war die Vorentscheidung gefallen. „Ab der 47. Minute hat die Mannschaft dann gemerkt, dass sie hier nicht gewinnen kann. Dann hat auch ein bisschen die Kraft gefehlt“, stellte Hauptmann fest.

Aber Nieder-Roden zeigte, dass der Aufsteiger auch gegen die Topteams mithalten kann. „Wichtig ist, dass wir unsere Heimspiele gewinnen. Das ist in dieser Klasse nötig, um die Liga zu halten“, sagte Hauptmann. Nächster Gegner ist am Samstag der neue Spitzenreiter HBW Balingen-Weilstetten II.

Spielfilm: 1:1 (4.), 4:5 (10.), 6:7 (15.), 8:10 (20.), 12:12 (25.), 15:12 - 18:14 (33.), 20:17 (37.), 24:21 (43.), 29:23 (50.), 32:25 (55.), 35:27

Zeitstrafen: 4:4 - 7m: 5/5 - 5/6

HSG Nieder-Roden: Rhein 1.-52./10), Marvin Hoppenstaedt (52.-60./2; Seitel (1), A. Weber, Henkel (3), Schulz (6/4), Stenger, Schmid (1), Kohlstrung, Xhristoffel, Weidinger (4), Kaiser (7), Keller (5/1), Hauptmann (n.e.)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © archiv

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare