Die Niederlage kam kurz vor Schluss

Dieburg -

(jd) Nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage - auch wenn die Partie gegen Mosbach/Radheim am Grünen Tisch gegen die Dieburger entschieden worden war - setzte es für die Fußballer vom SC Hassia II am vergangenen Sonntag wieder eine solche: Mit 0:1 verloren die Kicker vom Wolfgangshäuschen gegen die Spielvereinigung Groß-Umstadt und stehen damit auf dem letzten Tabellenplatz, punktgleich mit dem TSV Klein-Umstadt, der den Relegationsrang einnimmt.

Klein-Umstadt verlor am Wochenende mit 0:5 in Spachbrücken, Konkurrent Mosbach/Radheim siegte dagegen mit 4:1 in Groß-Zimmern. Damit ist der erste Nichtabstiegsplatz wieder sechs Punkte entfernt. „Wir müssen vor allem den Relegationsplatz sichern, alles andere wird schwierig“, brachte es Hassia-II-Sprecher Torsten Willsch nach dem Spiel auf den Punkt.

Zumindest einen Zähler hätten die Hassianer gegen Groß-Umstadt aber einfahren können. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Torraumszenen auf beiden Seiten. Zunächst parierte Dieburgs Schlussmann André Nettermann gut (15. Spielminute), dann bügelte Spielertrainer Sascha Spross einen eigenen Fehler im letzten Moment wieder aus (20. Spielminute). „Schade, dass schon kurz darauf Jan Müller verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste“, bedauerte Willsch. Müller hatte bis dahin Dampf im Hassia-Spiel gemacht und auch in der Vorwoche zu den besten Akteuren gezählt. Die Verletzung indes scheint nur eine leichte zu sein, ein Einsatz in der kommenden Woche möglich.

Trotz Müllers Auswechslung erspielten sich die Blau-Weißen in der Folge Chancen: Bei der Sehenswertesten schoss Stürmer Niko Seipp mit einem Seitfallzieher knapp über das Tor (25. Spielminute). Dass es bis zur Pause beim 0:0 blieb, lag auch an der erneut starken Leistung von Defensivspezialist Daniel Christ, der Umstadts gefährlichsten Angreifer Karaman weitestgehend aus dem Spiel nahm.

In der zweiten Halbzeit wandelte sich die ausgeglichene Partie: Nun drückten die Gäste aus Groß-Umstadt auf das Tor der Hassia, beschworen besonders zwischen der 60. und 80. Spielminute immer wieder brenzlige Situationen herauf.

Dennoch reichte es lange zum Remis, ehe Reinhardt für Groß-Umstadt das Tor des Tages erzielte (85. Spielminute): Nach einem Freistoß parierte Nettermann einen Kopfball zunächst gut, den Abpraller nutzte Reinhardt jedoch zum 1:0. Da blieb das kurze Comeback des lange verletzten Timo Rödler in der Schlussphase nur eine Randnotiz.

„Betrachtet man die gesamte Spielentwicklung, war Umstadts Sieg sicher nicht ganz unverdient“, resümierte Willsch. „Da wir gut gekämpft haben, wäre ein Punkt dennoch möglich gewesen. Toll auch, dass sich Timo Rödler in den Dienst der Mannschaft gestellt hat, obwohl er sicher noch zwei, drei Wochen braucht, um richtig fit zu werden.“

Die Aufstellung des SC Hassia Dieburg II im Spiel gegen die Spielvereinigung Groß-Umstadt: André Nettermann - Sascha Spross, Bernhard Berz, Daniel Christ, Stanislav Schreider - Asad Ahmad, Jan Müller, Alex Hausmann, Mehmet Yakut - Niko Seipp, Ralph Pieper (Djelvan Shana, Christian Enders, Timo Rödler).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare