Noyan Öz mit großem Selbstvertrauen

Offenbach (leo) ‐ Mit dem 3:2 (2:0)-Erfolg gegen Buchonia Flieden beendete die zweite Mannschaft von Kickers Offenbach in der Fußball-Hessenliga gleich zwei Serien:

Nach nur einem Punkt aus sechs Partien gewannen die Kickers endlich einmal wieder ein Heimspiel, das dritte in der laufenden Saison. Gleichzeitig endete nach 16 von 18 möglichen Punkten die jüngste Erfolgsserie der Osthessen. Trotz des Sieges ließ Kickers-Trainer Jürgen Baier nach der Partie erst einmal Luft ab: „Wir müssen das 4:0 erzielen, dann ist das Spiel gelaufen.“

Gemeint war die 63. Minute, als Fliedens Sebastian Pfeiffer den Ball vertändelte, OFC-Torjäger Zahit Findik alleine davonzog, jedoch frei an Torhüter Jonas Ritzel scheiterte, anstatt den Ball zum mitgelaufenen Noyan Öz zu passen. Öz bestätigte mit zwei Toren erneut seine derzeit gute Form. „Er hat sich in die Mannschaft gebissen“, lobte Baier. Und der Stürmer hat Selbstvertrauen, wie er in der 58. Minute bewies. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr der Fliedener drosch Öz den Ball aus 20 Metern volley zum 3:0 ins Netz.

In der flotten Partie - beide Mannschaften hatten ein wenig mit dem glitschigen Untergrund zu kämpfen, vergaben die Offenbacher – neben Max Grammel, Renato Tusha (beide gesperrt) und Antonio Ljubic (verletzt) fehlte auch noch der erkrankte Mario Sternheimer – durch Findik gleich zu Beginn zwei gute Möglichkeiten (7., 15.), ehe Daniele Fiorentino nach Pass von Daniel Henrich das 1:0 erzielte (22.). Nach einem feinem Doppelpass mit Baris Odabas erhöhte Öz noch vor der Pause auf 2:0 (37.).

Flieden drängte nach dem Wechsel auf den Anschlusstreffer, das nächste Tor erzielten aber wieder die Offenbacher durch Öz‘ Volleyknaller. Dann folgte die erwähnte Szene mit Findik. Nach einem Missverständnis zwischen OFC-Torhüter Tobias Wolf, der einige gute Paraden zeigte, und Innenverteidiger Fabian Curth verkürzte Flieden auf 1:3 (77.) und sorgte nach dem 2:3 durch Fabian Schaubs Bogenlampe (80.) noch einmal richtig für Spannung. In der 88. Minute hatten die Gäste den Ausgleich auf dem Kopf, doch Patrick Schaaf scheiterte am glänzend reagierenden Wolf, der den Ball aus einem Meter reflexartig abwehrte.

„Mit 31 Punkten haben wir uns wieder an das vordere Mittelfeld herangekämpft und haben jetzt einen kleinen Puffer auf die Abstiegsplätze“, zeigte sich Baier zufrieden.

Kickers Offenbach II:Wolf - Hörst, Saletnik, Curth, Reinhard (88. Brankovic) - Razai (70. Muhadzeri), Henrich - Odabas - Fiorentino, Öz, Findik (86. Mitic)

Buchonia Flieden:Ritzel - Pfeiffer, Braun, Noll, Hose (61. Kalis) - Rother, Schaaf, Drews - Reith - Gies (74. Birkenbach), Schaub

Tore: 1:0 Fiorentino (22.), 2:0, 3:0 Öz (37., 58.) 3:1 Reith (77.), 3:2 Schaub (80.) - Schiedsrichter: Rau (Nidderau) - Zuschauer: 60

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Rainer-Sturm / Pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare