Offensivtrio der Spitzenklasse

+
Daniele Fiorentino (links), der dem Neu-Isenburger Patrick Jungmann davonläuft, erzielte schon 17 Saisontreffer.

Obertshausen (dani) - Die Fußballer von Kickers Obertshausen haben in der Verbandsliga Süd das letzte Spiel des Jahres 2011 mit 2:3 verloren. Dies war besonders ärgerlich, ging es doch gegen den Tabellenführer Viktoria Griesheim.

Nun haben die Kickers fünf Punkte Rückstand auf den Ligaprimus.

„Nach dieser Niederlage geht die Welt aber nicht unter. Wir haben immerhin beim Ersten verloren. Ansonsten ist diese Saison eine Sensation für uns“, sagt Obertshausens Trainer Roland Gerhardt dennoch. Vor dieser Spielzeit gab der Coach trotz namhafter Neuzugänge wie Ex-Profi Mirnes Mesic offiziell nur einen vorderen Mittelfeldplatz als Ziel aus. Mittlerweile hat Gerhardt seine Meinung geändert. „Wir wollen mindestens Zweiter bleiben“, sprach er vor ein paar Wochen erstmals auch in der Öffentlichkeit vom Aufstieg in die höchste hessische Amateurklasse. Wenig überraschend: Immerhin hat Obertshausen als Tabellenzweiter schon zwölf Zähler Vorsprung auf den Dritten Darmstadt 98 II.

In den verbleibenden Spielen entspannt nach oben orientieren

Die Kickers können sich in den verbleibenden 13 Spielen also entspannt nach oben orientieren, der zweite Platz scheint schon vor dem Start des zweiten Halbjahres gesichert zu sein. Zumal nicht mit einem Einbruch der Gerhardt-Schützlinge zu rechnen ist. Die Kickers sind mit 61 Treffern in dieser Saison kaum zu stoppen. Das Offensivtrio Daniele Fiorentino (17 Tore), Mirnes Mesic (10) und Christian Fischer (15), der meist etwas zurückgezogen hinter den beiden Spitzen agiert, sucht in der Verbandsliga Süd seinesgleichen. Unterstützt werden die drei auf den Außenbahnen von Marcel Dindorf und Dennis Weiland, die viel Tempo ins Angriffsspiel bringen.

Auch im hinteren Bereich stimmen die Zahlen. Obwohl die Kickers beim Umschalten noch das eine oder andere Mal Probleme aufweisen, steht der Zähler erst bei 26 Gegentoren. Meist reicht die geballte Offensivkraft aus, um einen Gegner gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. „Es gab nur eine Truppe, die uns scheinbar überhaupt nicht lag“, blickt Gerhardt zurück und meint damit den VfB Ginsheim. Gegen den Tabellen-15. patzten die Kickers überraschend im Heim- (2:2) sowie Auswärtsspiel (1:3).

Ein paar Punkte Rückstand

„Hätten wir das letzte Heimspiel im Dezember gegen Ginsheim gewonnen, wäre alles in Ordnung. So haben wir nun halt ein paar Punkte Rückstand“, hält Gerhardt auch solche Ausrutscher für absolut normal. Deshalb will der Coach in der Winterpause personell keine Veränderungen vornehmen. In Torhüter Steffen Klotzbücher, Mittelfeldmann Christoph Eyrich und Marcel Dindorf kehren verletzte Spieler bald wieder zurück. Auch Ex-Profi Mesic, der immer Sommer vorerst für ein halbes Jahr zugesagt hatte, wird in der Rückrunde weiter für die Kickers auflaufen. Einzig Dogan Kümetepe (Kreuzband-riss) wird beim Vorhaben Aufstieg in die Hessenliga wohl nicht mehr mitwirken können.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare