Sechserpack als Knotenlöser

Pierre Kampka kämpft um Torjägerkrone

+
„Super-Tag“ soll erst der Anfang sein: Pierre Kampka peilt mit dem SC Hassia Dieburg den zweiten Platz und damit die Aufstiegsspiele zur Gruppenliga Darmstadt an.

Dieburg - Sechs Tore in einem Spiel der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald schießt man nicht alle Tage. Am Sonntag glückte dieses Kunststück dem 27-jährigen Angreifer Pierre Kampka vom SC Hassia Dieburg beim 7:2-Sieg beim FSV Erbach.

„Ich hoffe, dass bei ihm der Knoten jetzt endgültig geplatzt ist“, sagt sein Spielertrainer und Angriffskollege Torsten Schnitzer, mit dem Kampka schon in früheren Zeiten auf Torejagd ging. Mit 19 Saisontreffern führt Kampka die Torschützenliste der Liga an. „So ein Ding wird wahrscheinlich nicht mehr allzu oft vorkommen“, weiß der Torjäger und fügt an: „Ich hatte einen Super-Tag, es hat alles geklappt, meine Laufwege, die Zuspiele, ich stand immer richtig.“ Trotz der stolzen Ausbeute ärgerte er sich über zwei nicht gegebene Treffer wegen vermeintlicher Abseitspositionen. Nach seinem Wechsel von der Spvgg. Neu-Isenburg zurück zu seinem Heimatclub setzte Kampka zunächst eine hartnäckigen Schambeinentzündung außer Gefecht. Eine Saison lang musste er eine Zwangspause einlegen. Nun ist der Stürmer wieder fit und profitiert immer mehr von den Zuspielen des ebenso torgefährlichen Torsten Schnitzer.

„Vor einigen Jahren hatten wird in der Bezirksoberliga mal eine Wette laufen, wer mehr von uns trifft“, erzählt Kampka. „Am Anfang sah es gut für mich aus, dann hat aber Torsten das Rennen gewonnen.“ „Wir haben damals zusammen gut 50 Tore gemacht“, erinnert sich Schnitzer, „sechs an einem Tag waren aber nicht dabei.“ Seit den C-Junioren schnürte Kampka seine Fußballschuhe für den Sportclub Hassia und will es nun noch einmal wissen. „Wir sind Vierter und können zumindest noch Platz zwei erreichen. Die Aufstiegsspiele sind ein tolles Saisonziel“, zeigt sich der Angreifer zielstrebig und fügt an: „Es wäre etwas Schönes, wenn ich am Ende in der Torjägerliste vorne stehen würde und wir die Chance Richtung Gruppenliga bekommen würden.“ Im internen Duell um die Torjägerkrone hätte er dann erstmals seinen Kollegen Torsten Schnitzer abgehängt. Auch eine kleine zusätzliche Motivationsspritze.

Derbysieg für Hassia Dieburg gegen Viktoria Klein-Zimmern 

ht

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare