HSG Rodgau

Publikum peitscht HSG Rodgau an Spitze

+
Spitzenreiter: Johannes von der Au (links) eroberte mit den Handballern der HSG Rodgau Nieder-Roden die Tabellenspitze in der 3. Liga Mitte. 

3. LIGA: der HSG Rodgau Nieder-Roden 26:24-Sieg gegen die SG Nußloch.

Nieder-Roden – Die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden waren nicht zu stoppen: Zunächst stürmten sie mit einem 26:24 (15:13)-Sieg gegen den seitherigen Spitzenreiter SG Nußloch auf Platz eins der 3. Liga Mitte, dann sprengten sie die Pressekonferenz nach dem Spiel. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, hallte es durch die Sporthalle an der Wiesbadener Straße. Die Festwochen mit den Partien gegen die Topmannschaften sind eröffnet, am Freitag steht in Hanau der nächste Knaller an.

„In erster Linie muss ich mich beim Publikum bedankten, das war sensationell“, meinte Nieder-Rodens Trainer Jan Redmann. Als seiner Mannschaft Mitte der zweiten Hälfte die Kräfte schwanden und nur Torhüter Marco Rhein die HSG mit seinen Glanzparaden im Spiel hielt, standen die rund 550 Nieder-Rodener Fans wie eine Wand hinter ihrer Mannschaft. Und die Gastgeber legten noch einmal zu. Redmann warf den erst 17-Jährigen Ketil Horn ins Rennen, der in der entscheidenden Phase zwei wichtige Treffer erzielte. Als Benjamin von Stein 20 Sekunden vor Spielende das 26:24 erzielte, stand die Halle komplett Kopf. Zu diesen Zeitpunkt standen die Fans schon seit zehn Minuten auf ihren Sitzen und peitschten ihre Mannschaft zu Höchstleitungen. „Wir haben alles, was wir haben, in die Waagschale geworfen und wieder als Team überragt“, lobte Redmann.

Allen voran Henning Schopper, der siebenmal erfolgreich war. „Wir haben von Beginn an sehr gut in der Abwehr gestanden, einzig Christian Zeitz hatten wir nicht richtig im Griff“, meinte Schopper. Doch der Weltmeister von 2007 schied bereits im ersten Durchgang verletzt aus. Und auch für Nußlochs Adrian Fritsch war nach einem groben Foulspiel gegen Johannes von der Au die Partie bereits nach 21 Minuten beendet. „Wir haben immer an uns geglaubt. Bei so einem Publikum bleibt einem aber auch nichts anderes übrig“, schmunzelte Henning Schopper. Und Philippe Kohlstrung, der ebenfalls sieben Treffer erzielte, ergänzte: „Individuell waren wir unterlegen, aber jeder hat für jeden gekämpft. Das war erneut eine tolle Teamleistung, die letztlich den Ausschlag gab. Was hier abging, habe ich so auch noch nicht erlebt.“ Marco Rhein sagte: „Was wir mit unserem kleinen Kader geschafft haben, ist eine Sensation.“

VON PATRICK LEONHARDT

Spielfilm: 4:4 (6.), 6:8 (14.), 11:8 (20.), 15:11 (26.), 15:13 - 15:15 (33.), 17:18 (40.), 21:22 (50.), 23:23 (53.), 25:23 (58.), 26:24

Zeitstrafen: 3:6 - 7m: 4/5 - 2/4 - Rote Karte: Fritsch (Nußloch, 21., grobes Foulspiel)

HSG Rodgau Nieder-Roden: Rhein, Weiss (n.e.); Weber, Wesp, Horn (2), von der Au (1), Kohlstrung (7/4), Stenger (1), Hofferbert, Schneider (n.e.), von Stein (2), Hoddersen (6), Schopper (7), Keller

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare