Kreisoberliga Hanau

Punktabzug für Hilalspor bleibt bestehen

Hanau – Der RSV Hilalspor Hanau bekommt auf Grund der Vorkommnisse beim Heimspiel gegen Eintracht Oberissigheim im September vergangenen Jahres sieben Punkte abgezogen und ist somit Tabellenletzter der Fußball-Kreisoberliga Hanau.

„Ich finde das nicht in Ordnung. Schließlich waren wir ganz sicher nicht allein für die Handgreiflichkeiten nach dem Spiel verantwortlich“, meinte Hilalspor-Vorsitzender Ahmet Hasim Yazici. Dem Club wurden rassistische Äußerungen seitens der Hanauer Anhänger und mangelnde Platzaufsicht zur Last gelegt. Auch damit ist Yazici nicht einverstanden. Zumal erst ein Vater eines Oberissigheimer Spielers mit einem Schreiben an den Hessischen Fußball-Verband (HFV) die Vorfälle publik gemacht habe. „Da stimmte nicht alles, was gesagt wurde. Und es war ausgerechnet der Herr, der schon vor ein paar Jahren bei ähnlichen Vorkommnissen im Spiel in Wolfgang mitten im Geschehen war“, regt sich der Hilalspor-Chef auf.

Das Hanauer Sportgericht hatte das Urteil am 29. November gefällt. Daraufhin hatte Hilalspor Beschwerde eingereicht. Die Hoffnungen auf eine neue Verhandlung haben sich nun aber auf Grund eines Formfehlers zerschlagen. Laut der Rechts- und Verfahrensordnung des HFV muss eine Beschwerde innerhalb einer Woche nach Erhalt des Urteils eingereicht werden. Die Rechtsmittelgebühr von 50 Euro war aber erst nach Ablauf der Frist beim Verband eingegangen. Somit ist das Urteil rechtskräftig. Weit mehr als die 900 Euro Geldstrafe schmerzt Hilalspor dabei der saftige Punktabzug. (ard)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare