Hassia vergibt beim 1:1 in Fehlheim eine Reihe guter Chancen

Punkte liegen gelassen?

Dieburg (jd) ‐ Mit dieser Punkteteilung kann der SC Hassia Dieburg leben und auch wieder nicht: 1:1 spielte der Fußball-Gruppenligist am Samstag bei der hoch einzuschätzenden Mannschaft des VfR Fehlheim. Aufgrund eines Chancenplus’ und mehrerer hochkarätiger Torchancen wurden die mitgereisten Anhänger nach Schlusspfiff aber das Gefühl nicht los, dass die Blau-Weißen zwei Punkte liegen gelassen hatten.

Was schon in der 12. Spielminute begann: Pierre Kampka tauchte alleine vor dem Fehlheimer Torwart auf, sein Lupfer ging aber knapp am Tor vorbei. Wenig später machte er es dann besser und traf nach einem Abschlag von Torwart Sascha Krichbaum zum 1:0 (25.). Kurz vor der Pause traf Torsten Schnitzer den Ball nicht richtig, verpasste das 2:0 (38.). Im zweiten Abschnitt ging es zunächst so weiter: Fehlheim hatte mehr Ballbesitz, Dieburg die Möglichkeiten. Erneut tauchte Pierre Kampka allein vor dem Torwart auf, wieder wurde es nichts mit seinem zweiten Treffer (48.). Einen Kopfball des Stürmers hatte Franz Christ, Sportlicher Leiter, außerdem auf seinem mit Chancen gut gefüllten Zettel notiert, doch auch in der 74. Minute gelang das zweite Hassia-Tor nicht.

Irgendwann rächt sich so was immer, heißt es im Fußball gern – in Fehlheim war es dann tatsächlich so: Der starke Mike Böhm wurde im Hassia-Strafraum nicht optimal attackiert, schloss sein auf der Außenposition begonnenes Solo mit dem 1:1 ab (77.). Zunächst durften die Blau-Weißen sogar durchpusten, dass Fehlheim nicht noch das 2:1 nachlegte (89.). Dann aber kam wieder Wehmut ob des vergebenen Siegs auf, weil eine der letzten Aktionen der Partie das 2:1 für die Gäste hätte bedeuten müssen: Schnitzer setzte sich stark durch, scheiterte an einem glänzend reagierenden Fehlheimer Torwart.

Eine vom Papier her leichtere Aufgabe wartet auf den Sportclub am Sonntag: Dann reist er zur Partie nach Dornheim, Anstoß ist um 15 Uhr.

Die Aufstellung des SC Hassia: Sascha Krichbaum – Mats Böttler, Maurice Fleck, Daniel Christ, Benjamin Kampka – Fatih Yakut, Alex Gerlitz, Torsten Schnitzer, Mark Braun – Salvatore Miseri, Pierre Kampka (Marcel Poth, Mustafa Zeyrek, Matthias Krause).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare