0:5 im letzten Regionalliga-Heimspiel gegen Freiburg II

Nach 70 Minuten brechen bei Hessen Dreieich alle Dämme

Der vorletzte Auftritt des SC Hessen Dreieich insgesamt und der letzte vor heimischem Publikum in der Fußball-Regionalliga Südwest reihte sich ein in die tristen Resultate der vergangenen Wochen.

Dreieich – Beim 0:5 (0:1) gegen den SC Freiburg II hielt der Tabellenletzte 70 Minuten lang mit. „Wir sind im Vorfeld des Spiels ein kleines Wagnis eingegangen, haben die Startelf auf fünf Positionen verändert“, erklärte SC-Trainer Volker Becker.

Gegenüber dem 1:5 beim FSV Frankfurt begannen Torwart Pierre Kleinheider - er wird weiterhin mit dem 1. FC Saarbrücken in Verbindung gebracht -, Ljubisa Gavric, Denis Talijan, Daniel Henrich und Tino Lagator für Marcel Czirbus, Toni Reljic, Dominik Rau, Nico Seegert und Kevin Pezzoni. Der Mittelfeldspieler wird den Klub ebenso verlassen wie Keanu Hagley, der vor einem Wechsel zu Nordost-Regionalligist RW Erfurt steht. Keine Zukunft dürfte auch der suspendierte Nachwuchsspieler Henon Teklab haben.

Becker bescheinigte seiner Elf am Samstag, es „70 Minuten gut gemacht zu haben“. Der bundesligaerprobte Nico Schlotterbeck hatte die Breisgauer in der 33. Minute in Führung gebracht. Erst nach dem 0:2 durch Christoph Daferner (71.) brachen alle Dämme. Nico Hug (79.), erneut Daferner (87.) und Nico Rodewald (89.) erhöhten auf 5:0. Dreieichs Abschiedstour gestaltet sich somit ergebnismäßig zum Desaster. Nach acht Niederlagen in Folge mit 5:33 Toren hat es der Klub am kommenden Samstag nach dem Abpfiff beim 1. FC Saarbrücken hinter sich.  

jm

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Hartenfelser

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare