Die Relegation ist dahin

Sven Hajok (in Weiß) kehrte nach Rot-Sperre wieder zurück in die Hassia-Elf und trug zum 2:1-Sieg des Sportclubs beim TSV Richen II bei.
+
Sven Hajok (in Weiß) kehrte nach Rot-Sperre wieder zurück in die Hassia-Elf und trug zum 2:1-Sieg des Sportclubs beim TSV Richen II bei.

Dieburg (jd) ‐ Der SC Hassia Dieburg II gewann in der Fußball-Kreisliga B am Sonntag mit 2:1 beim TSV Richen II – in Freudentaumel verfielen nach dem Abpfiff aber weder Spieler noch Trainer.

Kein Wunder, hat der Sieg doch kaum eine Bedeutung in der Tabelle: Mit dem Abstieg hat die Zweite der Hassia nichts mehr zu tun, die Chance auf Relegationsplatz zwei ist seit vorvergangenem Sonntag ebenfalls dahin. Die TS Ober-Roden II gewann erneut und hat somit elf Punkte mehr auf der Habenseite als der Sportclub. Man suche dennoch das Positive nach mäßigen 90 Minuten: Nur einen Punkt Rückstand haben die Dieburger noch auf Rang drei, den nun die Freie Sportvereinigung Münster erobert hat.

Außerdem machten die Trainer Olaf Vogel und Mario Schmitgen auch beim Spiel in Richen wahr, was sie vor der Runde angekündigt hatten: Sie gaben A-Junioren-Spielern des Vereins eine Chance.

Tayfun Durmus spielte von Beginn an und zeigte eine ordentliche Leistung, Christian Kiefer stand ebenfalls in der Startelf, gefiel aber weniger. In Halbzeit zwei kam auch noch Daniel Huchstedt in die Partie, der dreimal einen Treffer auf dem Fuß hatte, aber das Tor nicht traf.

Gute Möglichkeiten in der letzten halben Stunde

In Halbzeit eins hatte Durmus die Gäste in Führung gebracht – er staubte nach einem Kopfball von Sven Hajok zum 1:0 ab (8. Spielminute). Hajok war nach seiner Rot-Sperre in die Elf zurückgekehrt, spielte im Mittelfeld.

Die Abwehrreihe dahinter ließ allerdings etliche gute Möglichkeiten der Richener zu, in Halbzeit eins wie Halbzeit zwei.

Nur gut, dass die Hassia in den zweiten 45 Minuten auf 2:0 erhöhte – der sehenswerte Treffer von Niko Seipp (50.) sollte aber eines der wenigen Glanzlichter der zweiten Hälfte bleiben. Der Sieg geriet auch in Gefahr, weil die Gastgeber rasch verkürzten – beim 1:2 hatte Keeper Knut Nikol, der den verletzten Holger Sauerwein vertrat, das Nachsehen (56.).

Auf beiden Seiten ergaben sich in der letzten halben Stunde beste Möglichkeiten, ohne dass sich ein schönes Spiel entwickelte.

Neben Huchstedt traf auch Sabi Saoudi nicht, Dusel hatte die Hintermannschaft der Hassia indes nicht nur bei einem Lattenschuss aus kurzer Distanz (78.). Am Ende stand ein Auswärtssieg, über den wahrscheinlich auch die Anhänger des Siegers lieber den Mantel des Schweigens hängen dürften.

Die Aufstellung des SC Hassia II: Knut Nikol – Adam Hamid, Bernhard Berz, Thilo Falk, Thomas Brunner – Ahmed Miskine, Sven Hajok, Michele Di Girolamo, Tayfun Durmus, Christian Kiefer – Niko Seipp (Sabi Saoudi), Daniel Huchstedt, Matthias Enders.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare