Familiäre Atmosphäre als Erfolgsrezept

TV Rembrücken feiert dritte Meisterschaft in vier Spielzeiten

+
Die Fußballer des TV Rembrücken, Meister der Kreisliga B Offenbach 1.

Die dritte Meisterschaft in den vergangenen vier Spielzeiten feierten die Fußballer des TV Rembrücken. Zwischen den beiden Triumphen in der C-Liga 2016 und 2018 lag auch der Abstieg in der Relegationsrunde.

Rembrücken – Jetzt setzten sich die Rembrücker die Krone auf, schafften den Durchmarsch in der B-Liga und treten erstmals nach 15 Jahren wieder in der A-Liga an.

„Nach dem Abstieg aus der B-Liga vor zwei Jahren haben sich einige Spieler zusammengefunden, die das Team wieder belebt haben“, berichtet Abteilungsleiter Toni Ricciardi. Zahlreiche Spieler der TSV Heusenstamm, aber auch von Kickers Obertshausen und der SG Rosenhöhe haben sich zusammengetan. „Sie verstehen sich auch privat sehr gut, zusammen mit Giuseppe Tancredi als Trainer haben sie sich in der vorletzten Spielzeit in der C-Liga zusammengefunden und eindrucksvoll die Meisterschaft gewonnen.“

Vor dieser Saison gelang den Verantwortlichen mit Christian Steinheimer als Zugang dann ein großer Coup. Mit 52 Treffern, 17 mehr als der nächstbeste Konkurrent, wurde er Torschützenkönig der Liga. „Er wohnt in Rembrücken und kannte auch schon den Großteil unserer Spieler, so dass er sich uns angeschlossen hat“, freute sich damals Tancredi, betonte jedoch auch, dass sich Steinheimer immer in den Dienst der Mannschaft stellte. „Auch der Zusammenhalt zwischen dem ersten und dem zweiten Team stimmt, das hat man jetzt gesehen, als wir mit 40 Leuten unsere Abschlussfahrt nach Mallorca gemacht haben“, sagt Marc Zimmermann, der in den letzten Wochen den Trainerjob von Tancredi übernommen hatte. Der ehemalige Spieler und Trainer von Kickers Obertshausen spielte seine zweite Saison in Rembrücken. „Wir spielen nicht für Geld, hier gibt es nur mal einen Kasten Bier“, betont er nach dem gelungenen Durchmarsch mit am Ende zehn Punkten Vorsprung auf den stärksten Verfolger SSG Gravenbruch. „Die Mannschaft ist hier der Star. Wir halten zusammen, habe viele junge Familien dabei.“ Zimmermann betont, dass er schon lange nicht mehr so viele Kinderwagen auf dem Sportplatz gesehen hat, wie derzeit beim Turnverein.

Für ihn selbst war die Aufgabe als Trainer von Beginn an nur befristet. „Ich bin selbstständig und Familienvater, mir fehlt einfach die Zeit, den Job länger zu übernehmen.“ Als Spieler wird er aber dem TV Rembrücken erhalten bleiben.

Den Zusammenhalt im Team sieht auch Ricciardi als wichtigsten Punkt auf dem Weg zur Meisterschaft. Und auch die Zielsetzung für die nächste Saison steht fest. „Wir feiern im kommenden Jahr den 125. Geburtstag des Turnvereins und wollen dies auch gerne als A-Ligist tun.“ Dazu hat man sich im Unfeld neu aufgestellt. Anel Nazic, zuletzt Trainer der ersten Mannschaft der TSV Heusenstamm, ist der neue Verantwortliche dem TV Rembrücken, Daniel Kruck wird ihm assistieren. Zimmermann wird als Sportlicher Leiter fungieren, Cornelia Sichert-Tomadini kommt von der SG Hainhausen nach Rembrücken und wird in den Abteilungsvorstand wechseln. „Mit dem einen oder anderen Neuzugang wollen wir uns möglichst frühzeitig den Klassenerhalt sichern“, blickt Ricciardi auf die kommende Saison voraus.

Das Meisterteam des TV Rembrücken: Christoph Fleckenstein, Jens Reucker, Fabian Kolodziejczyk, Christian Steinheimer, Gregor Emge, Sebastian Höhn, Tobias Grünewald, Marcel Wagner, Niklas Bonfig, Maximilian Gratzl, Alexander Tsatsadopoulos, Kevin Krimm, Sven Burger, Daniel Kruck, Alexander Roth, Kevin Schmittinger, Cornelius Klause, Antonio Ricciardi, Alessandro lo Schiavo, Marcel Orlik, Marc Zimmermann, Dominik Weiss, Patric Binder, Jan Gessner, Hendrik Ecker, Benedikt Solisch, Roger Heberer, Moritz Herrchen, Marvin Ruh, Stephan Keller, Konstantin Ecker, Fabian Bonfig, Paul Herrchen, Lukas Korth

VON ROLF JOACHIM REBELL

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare