Wohl dem, der einen Goetze hat

JSK Rodgau bezwingt Seckbach mit 2:1

+
Eng am Mann und später als Torjäger erfolgreich. JSK-Kapitän Dominik Goetze (rechts) gegen Seckbachs Jonas Scheitza.

Mit einem 2:1 (1:1)-Sieg gegen die FG Seckbach 02 öffnete der JSK Rodgau in der Aufstiegsrunde zur Fußball-Verbandsliga Süd das Tor, muss nun am Samstag (17 Uhr) bei der Hessenliga-Reserve des VfB Ginsheim noch hindurchgehen.

Jügesheim –  Bereits am Mittwoch (19 Uhr) erwartet Seckbach vor eigenem Publikum die Ginsheimer. „Unter normalen Umständen hätte die Partie unentschieden enden müssen. Wir hatten aber das nötige Spielglück. Wohl dem, der einen Goetze hat“, sagte JSK-Trainer Andreas Humbert.

Denn wie schon in den vergangenen beiden Gruppenliga-Partien auf der Rosenhöhe (4:2) und gegen den SV Pars Neu-Isenburg (5:0) war der Kapitän wieder per Kopf erfolgreich, verlängerte in der 72. Minute ein Zuspiel von Dennis Profumo mit dem Hinterkopf zum 2:1 für die Gastgeber ins Seckbacher Tor.

Beide Mannschaften starteten mit viel Schwung und Engagement in die Partie. Nach einem Foulspiel an Dennis Profumo zeigte Schiedsrichter Dennis Jantz (Kohlheck) auf den Elfmeterpunkt, der Gefoulte selbst verwandelte zum 1:0 für die Gastgeber (20.). Der West-Gruppenligist hielt aber, angefeuert von rund 50 lautstarken Fans, dagegen und glich zwei Minuten vor dem Pausenpfiff durch Steven Mühl zum 1:1 aus.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste die besseren Chancen, waren im Abschluss aber zu unkonzentriert. „Die Hitze hat uns mehr zu schaffen gemacht als dem Gegner“, stellte Humbert fest. „Dennoch hat sich die Defensive gegen die Offensive durchgesetzt. Aber wir haben zu viele Chancen nach Standards zugelassen.“

Weil aber Seckbach seine Chancen nicht nutzte, schlug der JSK erneut zu. Zunächst wehrten die Gäste einen Eckball von Profumo ab, gegen die anschließende Flanke und den Kopfball von Goetze war aber kein Kraut gewachsen. In der 89. Minute hätte der eingewechselte Zakaria Ajiou alles klar machen können, traf mit einem abgefälschten Schuss aber nur den Pfosten des Seckbacher Tores. Auf der anderen Seite kam Philipp Langelotz völlig frei zum Kopfball, traf aber nur die Latte. „Der Sieg war glücklich“, atmete Humbert nach dem Schlusspfiff erst einmal tief durch. Nach einer insgesamt fünfminütigen Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Janz ab, Spieler beider Seiten sanken angesichts hochsommerlicher Temperaturen erschöpft zu Boden. Jügesheims Abwehrspieler Leon Hitzel hatte da schon längst angeschlagen den Platz verlassen (62.).

JSK Rodgau: Czaronek - Hitzel (62. Akkert), Cölsch, Dejanovic, Kunth - Goetze, Klein - Mesquita (58. Konstantinidis), Neteoui Flores (78. Ajiou), Profumo - Fischer

FG Seckbach 02: Lüdtke - Fustero, Tschakert, Horvatinovic - May - Tischner, M. Wardak (77. Langelotz), Herrero Cennamo, Mühl - Scheitza (41. Iizuka), A. Wardak (85. Rothenburger)

Tore:  1:0 Profumo (20./FE), 1:1 Mühl (43.), 2:1 Goetze (72.) -Schiedsrichter:  Jantz (Kohlheck) - Zuschauer: 270

VON PATRICK LEONHARDT

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare