3. Handball-Liga

HSG-Rückraum fehlt die Durchschlagskraft

Balingen - Die Handballer der HSG Nieder-Roden haben auch das zweite Spiel dieses Jahres in der 3. Liga Süd verloren. Beim Tabellenzweiten HBW Balingen-Weilstetten II gab es ein 20:26. Aufgrund einer schwachen zweiten Hälfte.

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum 17:30 in der Vorwoche gegen die TSB Heilbronn-Horkheim kehrten die Handballer der HSG Nieder-Roden nach einer 20:26 (12:10)-Niederlage vom Gastspiel beim Tabellenzweiten HBW Balingen-Weilstetten II ohne Punktgewinn zurück. In der Tabelle nehmen die Nieder-Rodener mit 18:18 Punkten den achten Rang ein.

„Die erste Hälfte war richtig gut, wir hätten sogar mit zwei, drei Toren mehr führen müssen. Wir haben in der Abwehr sehr gut gestanden und alle Vorgaben erfolgreich umgesetzt“, meinte Nieder-Rodens Trainer Alexander Hauptmann, der auf seinen Kapitän Sebastian Schulz (Gehirnerschütterung) verzichten musste. Zudem saß Christian Schmid mit Schulterproblemen nur auf der Bank. Die nun anstehende Pause kommt der HSG dadurch gerade recht: Erst am 16. Februar geht es für die „Baggerseepiraten“ wieder um Punkte. „Noch ist mit Blick auf die Tabelle alles im normalen Bereich. Mit Herrenberg und Hochdorf stehen für uns zwei weitere Auswärtsspiele an. Davon müssen wir eines gewinnen“, so der HSG-Trainer.

Einbruch erst in Hälfte zwei

In Balingen legte Nieder-Roden sehr gut los, egalisierte immer wieder die Führung der Gastgeber und hatte beim 5:4 selbst erstmals die Nase vorne. Und ging nach guter Vorstellung mit einem knappen Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause, nachdem Balingen zwischenzeitlich einen 5:7-Rückstand in eine 8:7-Führung umgewandelt hatte. Doch Nieder-Roden hatte die passende Antwort parat.

„Wir haben das Spiel in der zweiten Hälfte zu schnell abgegeben“, bedauerte Hauptmann. Mit drei Toren hintereinander wandelte Balingen den Rückstand binnen fünf Minuten in eine eigene 13:12-Führung um und gab den Vorsprung nicht mehr aus der Hand. „Aus dem Rückraum hat uns in der zweiten Hälfte die Durchschlagskraft gefehlt. Wir haben auch keine schnellen Tore mehr erzielt, dann wird es gegen eine so starke Defensive wie die der Balinger auch sehr schwer“, meinte Alexander Hauptmann. Der Tabellenzweite baute seine Führung auf drei Tore aus und hatte die Begegnung zehn Minuten vor Spielende beim 22:16 entschieden. Kurz vor Spielende führten die Hausherren mit sieben Toren, ehe Nieder-Rodens Ben Weber den letzten Treffer der Begegnung zum 20:26-Endstand erzielte.

Spielfilm: 4:5 (12.), 5:7 (15.), 8:7 (20.), 8:9, 9:12, 10:12 - 13:12 (35.), 18:15 (41.), 22:16 (50.), 24:18 (56.), 26:20

Zeitstrafen: 1:2 - 7m: 3/4 - 2/2

HSG Nieder-Roden: Rhein, Hoppenstaedt; Seitel (2), Henkel (3), B. Weber (4), Prinz (1), Christoffel, Weidinger (2), Kaiser (6/2), Keller (2), Schmid (n.e.), A. Weber (n.e.), Schrod (n.e.), Kohlstrung (n.e.)

leo

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Eyßen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare