Für den SC Hessen Dreieich

Reljic steht wieder auf dem Platz

Sprendlingen - Endspurt in der Fußball-Hessenliga, zwei Spieltage stehen in diesem Jahr noch an.

Der SC Hessen Dreieich geht mit einem Punkt Vorsprung auf den TSV Lehnerz in die verbleibenden beiden Begegnungen – und hat sogar noch ein Spiel weniger als der ärgste Konkurrent absolviert. Gegen Schlusslicht OSC Vellmar sind die Dreieicher am Samstag (14 Uhr) klarer Favorit und können sich mit einem Sieg vorzeitig die Wintermeisterschaft sichern – Lehnerz ist am letzten Spieltag des Jahres spielfrei.

„Das wird das schwerste Spiel der vergangenen Wochen“, warnt SC-Hessen-Trainer Rudi Bommer vor dem Schlusslicht, gegen das die Dreieicher im Hinrundenspiel mit viel Mühe mit 1:0 (Torschütze: Tino Lagator) die Oberhand behielten. „Vellmar hat zuletzt nicht schlecht gespielt, hat sich zudem im Spiel nach vorne verbessert“, erklärt Bommer. Zumal die Dreieicher – wieder einmal – eine Englische Woche absolvieren.

Das Pokalspiel unter der Woche in Jügesheim ist nicht spurlos an den Dreieichern vorübergegangen, viele Spieler klagen nach dem Spiel auf dem knüppelharten Kunstrasen über Schmerzen im Fußbereich. Darunter auch der zweifache Torschütze Carlos McCrary, der am Donnerstag nicht trainierte. Neben dem 4:2-Sieg beim Frankfurter Ost-Gruppenligisten hatte das Pokalspiel aber einen weiteren schönen Aspekt: Nach über 13-monatiger Verletzungspause stand Toni Reljic erstmals wieder für 16 Minuten in einem Pflichtspiel für den Spitzenreiter auf dem Platz. „Ich habe ihm gesagt: Toni, keine Zweikämpfe. Das hat er auch gut gemacht, hat sich gut bewegt, um wieder ein Feeling zu bekommen, jetzt ist er wieder einen Schritt weiter. Kurz vor Spielende hatte er noch eine Riesenchance, aber leider nicht getroffen. Das wäre die Krönung gewesen“, meinte Bommer. (leo)

SC Hessen besiegt RW Frankfurt: Bilder

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Hartenfelser

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare