Hessenliga: Dreieich geht als Spitzenreiter in die Winterpause

SC Hessen besiegt Schlusslicht OSC Vellmar mühelos 

+
Vellmars überragender Torwart Tobias Schlöffel klärt vor Andre Fließ vom SC Hessen Dreieich. Fließ erzielte beim 5:0-Sieg des Tabellenführers immerhin zwei Tore. 

Sprendlingen - Mit einem souveränen 5:0 (2:0)-Sieg gegen Schlusslicht OSC Vellmar macht der SC Hessen Dreieich bereits am vorletzten Spieltag in diesem Jahr die Wintermeisterschaft in der Fußball-Hessenliga perfekt. Dagegen fällt das Spiel der Spvgg. 03 Neu-Isenburg gegen Teutonia Watzenborn-Steinberg den Witterungsbedingungen zum Opfer.

Die Partie des ärgsten Dreieicher Verfolgers TSV Lehnerz in Ederbergland fiel ebenfalls aus, am Wochenende sind die Osthessen spielfrei. Der SC Hessen, der die Konkurrenz mit vier Punkten anführt, ist am Samstag bei Teutonia Watzenborn-Steinberg gefordert.

„Wir hatten großen Respekt vor Vellmar, weil sie in den vergangenen Wochen gute Leistungen gezeigt haben. Meine Jungs sind aber sehr gut drauf, das hat man schon gegen Fulda und Lehnerz gesehen. Wir haben sehr konzentriert gespielt und zur richtigen Zeit getroffen. Das wichtigste Tor war das 2:0 kurz vor der Pause. In der zweiten Hälfte haben wir dann wieder viel Spielfreude gezeigt“, meinte SC Hessen-Trainer Rudi Bommer.

Sein Gegenüber Mario Deppe hakte die Partie schnell ab: „Wenn man hier etwas erreichen will, muss man mutiger und aggressiver auftreten, das haben wir nicht hinbekommen. Dass wir fußballerisch nicht mithalten können, war klar. In der zweiten Hälfte haben wir die Grenzen aufgezeigt bekommen.“

Die Nordhessen konnten sich bei ihrem Torhüter Tobias Schlöffel bedanken, dass sie nicht zweistellig verloren.

Der SC Hessen begann engagiert, André Fließ traf nach 20 Minuten mit einer Direktabnahme zum 1:0. Vellmar spielte nun gut mit, hatte sogar optische Feldvorteile. Die besseren Chancen hatten aber weiterhin die Dreieicher, die in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Loris Weiss auf Vorarbeit von Tino Lagator auf 2:0 erhöhten.

Nach dem Seitenwechsel mühte sich Vellmar, mit Kampf dagegenzuhalten, geriet gegen die munter kombinierenden Hausherren zunehmend unter Druck. Erneut André Fließ (55.) sowie Weiss (68., 87.) nutzten nur drei der vielen guten Möglichkeiten. Dagegen klebte Stürmer Tino Lagator das Schusspech an den Füßen. Zweimal scheiterte er mit Fallrückziehern knapp, zudem traf er mit einem gefühlvollen Schlenzer nur den Pfosten (86.). Dafür glänze der Torjäger dieses Mal als dreifacher Vorbereiter. Herrlich war vor allem der fünfte Dreieicher Treffer, nach doppeltem Doppelpass mit Lagator zimmerte Loris Weiss den Ball aus 16 Metern in den Torwinkel.

Bilder: SC Hessen gewinnt hoch

„Nach dem 1:0 haben wir aufgehört, Fußball zu spielen, haben aber dann genau zum richtigen Zeitpunkt das 2:0 erzielt“, meinte SC-Kapitän Niko Opper, „Auf schwer bespielbaren Platz haben wir es gerade in der zweiten Hälfte gut ausgespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen.“ Zufrieden zeigte sich Opper auch mit der aktuellen Entwicklung beim Spitzenreiter, der darüber nachdenkt, bei einem möglichen Regionalliga-Aufstieg an den Bornheimer Hang auszuweichen: „Das war ein deutliches Zeichen auch für uns Spieler, dass wir, wenn wir es sportlich schaffen, auch aufsteigen. Das gibt jedem Spieler für künftige Aufgaben nochmals neues Selbstvertrauen.“ (leo)

SC Hessen Dreieich: Kleinheider - Opper, Talijan, Gavric, Kohl - Henrich, Mladenovic (78. T. Fließ) - Alikhil (73. Amiri), A. Fließ (78. Klein), Weiss - Lagator

OSC Vellmar: Schlöffel - Siebert (62. Heussner), Kauf (73. Wagener), Brinkmann, Scherer - Blahout, Bautista Angel - Wollenhaupt, Yantut (62. Costa Sabate), Utsch - Glogic

Tore: 1:0 A. Fließ (20.), 2:0 Weiss (45.+2), 3:0 A. Fließ (55.), 4:0, 5:0 Weiss (68., 87.) - Schiedsrichter: Eick (Eifa) – Zuschauer: 120 

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare