HESSENLIGA Hanau 93 fährt selbstbewusst nach Walldorf

SC Hessen holt vor Topspiel noch Drittliga-Profi Wachs

Semih Sentürk (in Weiß) hat einen guten Teil dazu beigetragen, dass Hanau 93 in der Hessenliga bislang nur einen Gegentreffer kassiert hat.
+
Semih Sentürk (in Weiß) hat einen guten Teil dazu beigetragen, dass Hanau 93 in der Hessenliga bislang nur einen Gegentreffer kassiert hat.

Offenbach – Mit der Begegnung bei der SG Barockstadt erwartet Spitzenreiter SC Hessen Dreieich in der Fußball-Hessenliga unter der Woche die erste echte Bewährungsprobe. Voller Selbstvertrauen geht Verfolger FC Hanau 93 in das Gastspiel bei den punktgleichen Rot-Weißen aus Walldorf.

Rot-Weiß Walldorf - FC Hanau 93 (Mi., 19 Uhr). Für die 93er läuft es derzeit spielerisch und ergebnistechnisch richtig gut. Sieben Punkte aus den ersten drei Partien können sich sehen lassen. „Walldorf ist eine robuste Mannschaft mit einer hohen Laufbereitschaft, die es auch fußballerisch gut macht“, lobt 93-Trainer Michael Fink allerdings auch den nächsten Gegner, der zuletzt in Erlensee (7:1) und Bad Vilbel (2:1) gewann. Fink betont aber: „Die Jungs wissen, was in Walldorf auf sie zukommt. Wir werden uns dort nicht verstecken.“

Der außergewöhnlich hohen Belastung (fünf Spiele in 14 Tagen) Herr zu werden, sei die große Herausforderung aller Hessenligisten. Fink kann derzeit gut durchwechseln, da neben Salvatore Bari momentan nur Mittelfeldspieler Tolga Ünal verletzt fehlt. In der Defensive spricht allerdings wenig für Veränderungen. Bislang hat der HFC lediglich einen Gegentreffer kassiert, was den besten Defensivwert aller 20 Hessenligisten darstellt. „Wir haben in der Vorbereitung intensiv an unserem Abwehrverhalten gearbeitet“, erklärt Fink, der diesbezüglich ausdrücklich seine laufstarken Sechser Semih Sentürk und Wessam Abdel-Ghani lobte.

SG Barockstadt - SC Hessen Dreieich (Mi., 20 Uhr). Während der SC Hessen bisher viermal als Sieger den Platz verließ, kassierte Fulda Lehnerz am Wochenende in Dietkirchen mit 0:2 die erste Niederlage. Die Dreieicher spielten zuletzt in Baunatal fast eine Stunde lang in Überzahl, siegten letztlich im Schongang und nehmen nun den Startrekord unter Rudi Bommer aus der Saison 2016/2017 (sechs Siege) in Angriff. Für die Defensive verpflichtete der Klassenprimus kurzfristig noch Marc Wachs (25), der für den SV Wehen Wiesbaden, VfL Osnabrück und den FSV Mainz 05 II insgesamt 80 Partien in der 3. Liga absolvierte. „Da ist uns nochmal ein richtiger Transfercoup gelungen“, freut sich Patrick Ochs, Sportlicher Leiter der Dreieicher.  fs/leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare