Kreisoberliga Dieburg:

Schaafheim geht die Luft aus

+

Dieburg - Viktoria Klein-Zimmern hat in der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald Viktoria Schaafheim mit 3:2 bezwungen und ordnet sich in der Spitzengruppe der Liga ein. Schaafheim und auch Germania Babenhausen kassierten dagegen im zweiten Spiel die zweite Niederlage. Auch der TSV Langstadt und Germania Ober-Roden II verloren.

Germania Babenhausen - TSV Lengfeld 2:3 (1:2): Zweites Spiel, zweite 2:3-Niederlage für Germania Babenhausen. „Es war ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten“, sagte Babenhausens Spielausschussvorsitzender Toni Coppolecchia, „wir haben beim Stand von 2:2 einen Elfmeter verschossen und Lengfelds David Zulauf hat freistehend über das Tor gelupft.“ Unter dem Strich stehen die Babenhausener aber nach zwei Spielen enttäuschend mit null Punkten da und vor dem Duell der Punktlosen mit Schaafheim am nächsten Wochenende unter Druck. Das Spiel hatte mit 45-minütiger Verspätung begonnen, nachdem es beim D-Liga-Spiel der zweiten Mannschaft gegen den TSV Harreshausen II (4:5) in der Schlussminute zu einer schweren Verletzung gekommen war. Der Harreshausener Ilker Yakut wurde mit Verdacht auf Schienbeinbruch ins Krankenhaus gebracht, Rettungs- und Notarztwagen standen lange auf dem Rasen.

Babenhausen: Cron, Gökce, Corso, Bejaoui, Bayrak, Altunbas, Kolchak, Haberkorn, da Silva, Manger, Romeo

Tore: 1:0 Da Silva (12.), 1:1 T. Zulauf (25.), 1:2 Messerschmidt (45.), 2:2 Haberkorn (56./FE), 2:3 Messerschmidt (75.) - Bes. Vork.: da Silva (Babenhausen) verschießt Handelfmeter (69.)

TSV Langstadt - SV Groß-Bieberau 3:6 (1:0): Drei Elfmeter, ein drei- und ein vierfacher Torschütze sowie ein Treffer aus circa 50 Metern: Die Zuschauer in Langstadt bekamen einiges geboten. TSV-Trainer Christian Segeth war mit dem Auftritt seines Teams aber alles andere als einverstanden. „Wir sind zu keinem Zeitpunkt ins Spiel gekommen, es ist nichts zusammengelaufen. Die Halbzeitführung war glücklich.“

David Schmidt, der nach der Pause noch zwei Treffer nachlegte, wurde von Elefterios Kotsaridis übertroffen, der gleich vier Gäste-Tore erzielte. „Er war der überragende Spieler. In der Schlussminute hat er noch von der Mittellinie getroffen. Da stand unser Torwart etwas zu weit draußen“, sagte Segeth. Die Niederlage sei etwas zu hoch ausgefallen, „geht aber absolut in Ordnung.“

TSV Langstadt: Häfner, Özcelik, Hippe, Tat, Johann, Schierenberg, Inan, Sternheimer, Schmidt, Santur, Alan

Tore: 1:0 Schmidt (45./FE), 1:1 Kotsaridis (51.), 2:1 Schmidt (60./FE), 2:2 Kotsaridis (65./FE), 2:3 Kirst (80.), 2:4 Kotsaridis (83.), 2:5 Blaha (84.), 3:5 Schmidt (86.), 3:6 Kotsaridis (90.)

KSV Reichelsheim - Germania Ober-Roden II 4:1 (1:0): Die junge Ober-Rodener Mannschaft tat sich schwer gegen die routinierten Gastgeber. „Der Gegner war abgezockter und effizienter, wobei wir auch nicht unfassbar viele Chancen hatten. Zudem war auch ein bisschen Pech im Abschluss dabei“, sagte Germania-Trainer Johannes Peters. Unterm Strich ginge die klare Niederlage in Ordnung. Zu allem Überfluss sah Marvin Bromberger drei Minuten vor Schluss die Rote Karte. „Er hat vor sich hingeflucht. Insgesamt haben sich die Jungs zu viel in Wortgefechten aufgerieben, statt sich auf das Spiel zu konzentrieren“, meinte Peters: „Es war einfach nicht unser Tag.“ Daran änderte auch das Ehrentor in der Nachspielzeit wenig.

Germania Ober-Roden II: Gotta, Stolze, Schaale, Korndörfer, Geyer, Fenkl (46. Gruber), Beutin, Spieß (79. Keles), Bromberger, Wick, Sahinyan

Tore: 1:0 Savanovic (37.), 2:0 Aktuerk (51.), 3:0 Scriba (69.), 4:0 Naim (88.), 4:1 Gruber (90+4/FE). - Rot: Bromberger (Germania Ober-Roden II, 87., Beleidigung)

Klein-Zimmern gewinnt Derby gegen Schaafheim: Fotos 

Viktoria Klein-Zimmern - Viktoria Schaafheim 3:2 (2:2): Nach dem 2:2 in Lengfeld gelang Klein-Zimmern ein Heimsieg gegen Schaafheim – der Saisonstart ist damit geglückt. Der Siegtreffer fiel allerdings erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit, als Jan Müller eine Ecke von Marvin Bernhard einköpfte. „Das entscheidende Tor in der Nachspielzeit zu kassieren ist natürlich bitter. Aber davor hatten wir schon zwei-, dreimal ordentlich Glück. Von daher geht die Niederlage in Ordnung“, befand Schaafheims Trainer Tobias Krapp, für dessen Team damit nach dem Auftakt-2:5 gegen den TV Fränkisch-Crumbach der Fehlstart perfekt ist. „Das ist natürlich eine Riesenenttäuschung“, sagte Krapp, „im Derby gegen Babenhausen stehen wir nächste Woche natürlich noch mehr unter Druck. Uns fehlte in der zweiten Halbzeit Entlastung. Bei einigen hat wohl die Luft gefehlt. So sah es zumindest von außen aus. Das müssen wir aufarbeiten.“

Im Schaafheimer Tor stand Routinier Dennis Meyer, nachdem Nico Gunkel mit Verdacht auf Bänderriss wohl drei bis vier Wochen ausfällt.

Viktoria Klein-Zimmern: F. Müller - Hahn, Fornoff, Böttler, Stroh - J. Müller, Rosenauer, Wiedekind (74. Herberg), Bernhard - Ollesch (90.+4 Neudert), Nowak

Viktoria Schaafheim: Meyer, Erbacher (83. Schippers), Hartl (60. Öcal), Fey, Kreher, Boz, Kurz (55. Quamar), Romero Lagares, Lackner, M. Krapp, Cakici

Tore: 0:1 Fey (9.), 1:1 Bernhard (15.), 1:2 M. Krapp (25.), 2:2 Ollesch (31.), 3:2 J. Müller (90.+2) (mos/jp)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare