Schwung mitnehmen und Vollgas geben

+
Fällt er oder rennt er weiter? Slobodan Milanovic von der Spvgg. 03 Neu-Isenburg in der Partie gegen Christopher Felter von Viktoria Griesheim (links). Die 03er treten am Sonntag bei der SG Bruchköbel an.

Offenbach (dani) ‐ Die Fußballer der TGM SV Jügesheim wollen schon heute Abend in der Verbandsliga ihren Aufwärtstrend fortsetzen und hoffen im Heimspiel gegen den FV Bad Vilbel auf den zweiten Dreier in Serie.

Ebenfalls den zweiten Sieg nacheinander könnte der 1. FC Langen erringen - im Aufsteigerduell gegen den FCA Darmstadt aber sicher eine schwierige Aufgabe.

TGM SV Jügesheim - FV Bad Vilbel (Fr., 19.30 Uhr)

Am vergangenen Spieltag hat die TGM SV mit 2:0 gegen den FC Bensheim gewonnen. Besonders im kämpferischen Bereich überzeugte die Mannschaft von Trainer Dirk Vollmar. „Es war ein kleines Erfolgserlebnis“, so der Jügesheimer Trainer. Der elfte Platz stillt dennoch nicht die hohen Erwartungen. „Ich hoffe, dass wir gegen Bad Vilbel den Schwung mitnehmen können und wieder Vollgas geben“, sagt Vollmar vor der Partie gegen den Tabellenfünften. Spielerisch konnte die TGM SV in dieser Saison selten überzeugen, kämpferisch lässt das vergangene Wochenende auf eine Wende zum Guten hoffen.

1. FCA Darmstadt - 1. FC Langen (So., 14.30 Uhr)

Es ist das Duell zweier Aufsteiger. Dennoch fällt es nicht schwer, einen Favoriten zu bestimmen. Der FCA aus Darmstadt spielt eine überraschend starke Saison und liegt auf dem zweiten Platz, während sich die Langener (15.) erwartungsgemäß im Abstiegskampf beweisen müssen. „Beim FCA ist es sicher keine Eintagsfliege mehr. Sie stehen nicht umsonst so weit oben und haben eine gute Mannschaft“, sagt Langens Trainer David Behlil. Dennoch fährt der Coach zuversichtlich nach Darmstadt. Immerhin habe man am letzten Sonntag beim 2:1-Sieg gegen Eintracht Oberursel Selbstvertrauen getankt. Zudem seien die Darmstädter „ein bisschen am Schwächeln“. Behlil: „Wir wollen mindestens einen Punkt holen. Wenn drei dabei herauskommen, wäre es natürlich auch nicht schlimm.“

SG Bruchköbel - Spvgg. 03 Neu-Isenburg (So., 14.30 Uhr)

Die Spielvereinigung nähert sich der Abstiegszone und muss als Tabellenzwölfter aufmerksam nach hinten schauen. Auswärts holten die Neu-Isenburger in dieser Saison erst drei Punkte. „Es wird Zeit, dass wir auswärts mal wieder gewinnen“, sagt Trainer Peter Hoffmann und gibt sich vor der Partie in Bruchköbel zuversichtlich: „Über 90 Minuten sind wir konditionell vielleicht die fittere Mannschaft.“ Allerdings weiß Hoffmann um die Stärken des Gegners: „Sie sind eine kompakte und robuste Mannschaft, die bislang hinter den eigenen Erwartungen zurück ist.“ Die Gastgeber stehen auf dem siebten Rang, wollten vor der Saison aber um den Aufstieg mitspielen.

Sportfreunde Seligenstadt - SG Anspach (So., 14.30 Uhr)

Alles andere als ein Heimsieg wäre eine Überraschung. „Es war immer unser Problem in der Vergangenheit, dass wir gegen vermeintlich schwächere Teams Punkte verloren haben“, mahnt Seligenstadts Trainer Peter Löhr jedoch vor dem Spiel gegen den Vorletzten. Hinzu komme, dass die Anspacher einen neuen Trainer haben. In der Vorwoche trat Jürgen Loos zurück, Stephan Häuser übernahm das Amt. „Da wollen sich alle zeigen“, weiß Löhr. Man dürfe Anspach nicht unterschätzen. Doch er glaubt an den dritten Sieg in Folge: „Wir sind wieder in der Spur und werden das auch bestätigen.“

Eintracht Oberursel - Spvgg. 05 Oberrad (So., 14.30 Uhr)

Oberrad ist als Sechster klarer Favorit gegen den Tabellen-16. aus Oberursel. „Wir wollen gewinnen“, gibt Jochen Kostiris deshalb auch selbstbewusst vor. Dennoch ist sich der Trainer auch über die Schwierigkeiten im Klaren: „Oberursel steht hinten gut und hat eine gewisse Qualität nach vorne. Wir brauchen viel Geduld.“ Dass sein Team die Gastgeber unterschätzt, fürchtet Kostiris nicht. Schließlich habe man in dieser Saison für eine solche Einstellung oft genug Lehrgeld bezahlt. Personell gibt es in Oberrad gute Nachrichten: Zvonimir Pusic und Sven Kleineberg kehren in den Kader zurück.

Spvgg. Griesheim - Kickers Obertshausen (So., 14.30 Uhr)

Obwohl die Gastgeber mit nur 13 Punkten auf dem letzten Platz stehen, erwartet Obertshausens Trainer Lars Schmidt eine schwere Aufgabe: „An den Ergebnissen sieht man, dass sich die Griesheimer in den letzten Spielen ein bisschen gefangen haben.“ Für Sonntag fordert Schmidt von seiner Mannschaft: „Wir müssen die Leichtsinnigkeiten unterlassen und über 90 Minuten konzentriert spielen.“ Optimistisch stimmt den Coach die Rückkehr von Kapitän Marco Rill, der „langsam wieder auf die Beine kommt“. Für die Startelf wird es wohl aber noch nicht reichen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare