Amateurfußball

SG Rosenhöhe rüstet auf und rutscht zusammen

Daniel Sachs (links, noch im Trikot der Spvgg. 03 Neu-Isenburg) kehrt von Eintracht Wald-Michelbach zur SG Rosenhöhe zurück - als Spieler und Jugendtrainer.
+
Daniel Sachs (links, noch im Trikot der Spvgg. 03 Neu-Isenburg) kehrt von Eintracht Wald-Michelbach zur SG Rosenhöhe zurück - als Spieler und Jugendtrainer.

Fußball-Gruppenligist SG Rosenhöhe Offenbach präsentiert vier Zugänge. Das Quartett soll das Team „noch besser machen“. Zudem sollen die erste und zweite Mannschaft, bei der es einen Trainerwechsel gab, enger zusammenrücken.

Offenbach – Der Vorstand des Fußball-Gruppenligisten SG Rosenhöhe treibt die Vorbereitung auf die nächste Saison weiter voran. Nach dem neuen Trainerduo Ralf Weber und Sebastian Schneider (wir berichteten) stehen nun auch die ersten Zugänge fest. „Sie werden uns noch besser machen“, meint Abteilungsleiter Patrick Ihlefeld mit Blick auf Nikola Andrejic, Marco Filges, Daniel Sachs und Jordy Zola.

Der vor kurzem nach Offenbach gezogene Andrejic, 27 Jahre alt und immerhin 1,94 m groß, ist für die 6er-Position vorgesehen. Er sammelte bereits höherklassige Erfahrung beim SV Altwiedermus und dem FSV Bischofsheim, wo er zuletzt auch in der Kreisoberliga Hanau aktiv war. Mittelfeldspieler Filges (25), zuletzt beim Ligarivalen Sportfreunde Oberau, hat bereits in der Verbandsliga für den FSV Fernwald und Viktoria Nidda gespielt. Mittelfeldspieler Sachs (32), einst Spvgg. 03 Neu-Isenburg, kehrt vom Verbandsligisten Eintracht Wald-Michelbach zurück zur SG Rosenhöhe, Verteidiger Zola (23) vom SV Gronau aus der Gruppenliga Frankfurt West. Die SGR verlassen werden hingegen Verteidiger Bakary Sidibe (zieht nach Mannheim) und Mittelfeldspieler Max Müller (Spvgg. 1910 Langenselbold).

Daniel Sachs wird zudem die U16 der SG Rosenhöhe trainieren, gemeinsam mit Alexander Hennig, dem ehemaligen Coach des A-Ligisten SV Gemaa Tempelsee. Für die zweite Mannschaft in der Kreisliga A sind Ihlefeld und seine Kollegen in den eigenen Reihen fündig geworden. „Wir wollten zwar gern mit Trainer Mirko Frank weitermachen, aber er wollte nach der langen Corona-Zwangspause nicht mehr so recht“, sagt der Abteilungsleiter.

Donato Fattizzo (ehemaliger Kapitän der Spvgg. Hainstadt), Christos Mitroudis und Daniel Panait teilen sich diese Aufgabe nun. Sie spielen alle zum Ende der Karriere in der dritten Mannschaft der SGR - gemeinsam mit Sebastian Schneider, dem Trainer des Gruppenliga-Teams. „Wir wollen mit den Mannschaften auch enger aneinander rutschen – die Trainer kennen sich bestens, weil sie selbst zusammen spielen. Die Voraussetzungen dafür sind also bestens“, meinte Ihlefeld. Am Sonntag treffen sich die Teams erstmals nach der langen Pause mit den neuen Trainern auf der Rosenhöhe.

Mit Blick auf die erste Mannschaft sagt Ihlefeld zurückhaltend, aber doch prägnant: „Die Sportfreunde Seligenstadt sind für mich nach wie vor der Favorit auf den Aufstieg in die Verbandsliga Süd – egal, in welcher Form die neue Runde ausgetragen wird. Wir müssen nicht hoch, sind ganz entspannt. Aber wir haben wirklich eine gute Mannschaft beisammen.“ Könnte vielleicht doch spannend werden mit Blick auf die Spitze der Gruppenliga Frankfurt Ost. (Von Holger Appel )

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare