Landesliga Frauen: Langener Derbysieg

Später Lohn für Kampf gegen sich selbst

+
Nach einem Tempogegenstoß trifft die Langenerin Eckert (rechts), Livia Horn aus Egelsbach kommt zu spät. Langen gewann das Derby mit 21:20.

Offenbach (muth) ‐ Im ersten Rückrundenspiel in der Handball-Landesliga der Frauen erkämpfte sich die SU Mühlheim einen wichtigen Punkt gegen Kirchzell. Das Derby gegen die SG Egelsbach entschied die HSG Langen knapp mit 21:20 für sich.

FSG Dieburg/Groß-Zimmern - TG Hainhausen 32:25 (17:11). Die Partie begann ausgeglichen. Bis zum 8:8 wechselte die Führung immer wieder. Nach einigen Unachtsamkeiten der TGH-Frauen zogen die Gastgeberinnen mit sieben Toren in Folge aber davon. Obwohl sich die Mannschaft von Dagmar Pokojewski danach wieder fing und trotz mehrfacher Unterzahl in der zweiten Halbzeit ihr Kombinationsspiel aufnahm, konnte sie den Rückstand nicht verkürzen. „Es war eine gute Vorstellung, wenn nicht immer diese Phasen voller Unkonzentriertheit wären“, sagte Pokojewski. FSG-Trainer Gerhard Heberer schaut mit einem lachenden und weinenden Auge auf die Partie: „Wir feierten zwar einen ungefährdeten Sieg, aber die Verletzung von Sara Puknus, die unbestimmte Zeit ausfallen wird, schmerzt.“

Spielfilm: 8:8, 15:8, 17:11 - 20:13, 25:17, 32:25

Zeitstrafen: 1:4 - 7m: 7/6 - 10/6

Dieburg/Groß-Zimmern: Lopes, Konscholki; Schott (4), Wiedekind (1), Ritter, Amann (3), Aloe-Rudolph, Raab (1), Göbel (3), Steinmetz (6), Lamberty, Ostner (4), Puknus (8), Sauerwein (2)

Hainhausen: Neumann, Lange; Lindner, Ebert (7/4 ), Stresow (4/2), Hartung (3), Zimmer, Groß, Wolf (2), Bindemann (2), Hofmann (3), Kohlstedde (4), Zielinski

HSG Langen - SG Egelsbach 21:20 (7:10). Von der ersten Minute an war Egelsbach wach und erspielte sich die Führung. Die HSG Langen kämpfte vor allem in der ersten Halbzeit mit sich selbst. Der Trainingsrückstand einiger Spielerinnen machte sich im Angriffsspiel bemerkbar. Erst nach der Pause kam die gewohnte Sicherheit zurück. Der Drei-Tore-Vorsprung der SGE schmolz immer weiter. Beim Stand von 20:20, 30 Sekunden vor Schluss, vergab die Mannschaft von Edis Hodzic eine klare Chance. Langen nutzte den Tempogegenstoß zum Siegtreffer. Die wenigen verbliebenen Sekunden konnte Egelsbach nicht mehr zum Ausgleich nutzen.

Spielfilm: 2:4, 4:8, 7:10 - 11:13, 18:19, 21:20

Zeitstrafen:5:5 - 7m: 3/1 - 9/6

Langen: Schupp; Aitotoglon (2), Eckert (2), Schindel (1), Haupt (2), J. Fouta, Kaiser (4/1), L. Fouta (1), Werwitzke (5), Müller (1), Vikari, Wannemacher (3)

Egelsbach: Lehman, Schrader-Heck; Horn (4/2), Gärtner, Schwing (3), Gün, Thiel (3), Müller (4/4), Hergerth (3), Hirsch (1), Herberth, Hasche (1), Rauth (1)

HSG Dietzenbach - HSG Aschaffenburg 08 20:20 (9:10). „Das war eine katastrophale Angriffsleistung“, ärgerte sich Dietzenbachs Trainer Gregor Wade über die Leistung seiner Mannschaft. Dass die HSG trotzdem mit einem blauen Auge davonkam und einen Punkt holte, ist nur der guten Moral in den letzten 15 Minuten zuzuschreiben. Schon in der ersten Halbzeit war abzusehen, dass sich die Dietzenbacher Frauen das Leben selbst schwer machen würden. Durch zahlreiche Fehlpässe und vergebene Chancen wurde der Spielfluss unterbrochen. Die Gäste nutzten dies zu Tempogegenstößen. Die Auszeit beim 11:16 zeigte dann aber Wirkung: Bis zur 55. Minute kämpfte sich Dietzenbach auf 17:17 heran. Auch die folgende 20:18-Führung der Aschaffenburger war kein Hindernis mehr. Die Dietzenbacher Abwehr zeigte in dieser Phase eine kämpferische Leistung, eroberte zweimal den Ball, sodass Tamara Stadter 30 Sekunden vor Abpfiff ausglich.

Spielfilm: 5:5, 8:6, 8:9, 9:10 - 11:12, 11:16, 17:17, 17:19, 18:20, 20:20

Zeitstrafen: 0:5 -7m: 9/4 - 4/3

Dietzenbach: Holzmann, Melanie Held; Subay (2), Preis, Lang (4), Albert (2/1), Roth (3/3), Stadter (5), Meixner, Urban (2), Luberecka, Mehl (1), Miriam Held, Rotter (1)

TSV Klein-Auheim - HSG Fürth/Krumbach 31:22 (14:9). Der TSV Klein-Auheim hat die zwei Niederlagen aus dem vergangenen Jahr gegen Bruchköbel und Egelsbach gut verkraftet. Gegen Fürth/Krumbach lief die Mannschaft von Silvia Löhr in Topform auf. Die Spielerinnen störten den Gegner früh und verhinderten den Spielaufbau. Zudem hielt Torhüterin Nicole Vogel, die für die verletzte Julia Scholl im Tor stand, ihrer Mannschaft den Rücken frei. Besonders erfreulich für Löhr war, dass sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintrugen: „Wir haben unsere alte Spur wieder gefunden.“

Spielfilm: 5:2, 9:4, 12:6, 14:9 - 18:10, 21:13, 26:16, 31:22

Zeitstrafen: 1:2 - 7m: 7/4 - 6/5

Klein-Auheim: Vogel; Zitting (6/2), Kaschky (2), Balkan (5), Bauer (7/1), Ziemann (2), Goetzki (4), Reichl (2), Groh (1/1), Burkard (2)

TV Kirchzell - SU Mühlheim 22:22 (16:15).Im ersten Rückrundenspiel holte sich die SU Mühlheim einen wichtigen Punkt für den Klassenerhalt. Die Partie war auf Augenhöhe ab. Lediglich zu Beginn der ersten Halbzeit hielt der TV Kirchzell die Gäste aus Mühlheim mit bis zu drei Toren auf Abstand. Das Team von Holger Kiehl glänzte dann aber in der Abwehr, wo die Absprache stimmte und der Gegner in Schach gehalten wurde. Ein Sieg wäre möglich gewesen, im Angriff wurde das Potenzial aber nicht komplett ausgeschöpft.

Spielfilm: 0:1, 6:3, 8:5, 9:7, 11:11, 16:15 - 16:16, 18:18, 19:20, 21:21, 22:22

Zeitstrafen: 3:4 -7m: 5/3 - 4/4

Mühlheim: Wolz, Fleischhacker; A. Eichhorn (2), Böttcher (3), Schultheiss (2), Haus (6/3), Ebert (3/1), V. Eichhorn (5), Jahn (1), Noll

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare