Großwallstadt gewinnt in Nettelstedt glücklich mit 29:28

Spätes Tor von Spatz lässt den TVG jubeln

Großwallstadt (sp) ‐ Das Glück ist zum TV Großwallstadt zurückgekehrt. Vier Tage nach der 24:25-Niederlage im Pokalspiel beim Zweitligisten TV Korschenbroich haben die Großwallstädter Handballer das schwere Bundesliga-Auswärtsspiel beim TuS Nettelstedt-Lübbecke mit 29:28 (16:14) gewonnen und damit im vierten Saisonspiel den dritten Sieg gefeiert. „Wir haben nach dem Pokal-Aus eine schwierige Woche hinter uns“, sagte Trainer Michael Biegler erleichtert, „ich bin sehr froh, dass die Mannschaft den Weg zurück geschafft hat.“

Matchwinner der Partie vor 2100 Zuschauern in Lübbecke war Rechtsaußen Michael Spatz, der mit zehn Treffern, darunter vier Siebenmetern, erfolgreichster Schütze war und auch drei Sekunden vor dem Ende nach einem Tempogegenstoß das entscheidende Tor markierte. Es war ein sehr glückliches Ende für den TVG, denn die Hausherren hatten mit ihrem letzten Wurf nur die Latte getroffen. Der Ball prallte ins Spielfeld zurück, genau in die Arme eines Großwallstädter Spielers, der den Tempogegenstoß auf Spatz einleitete.

Seine Mannschaft habe „sehr diszipliniert gespielt“, lobte der Großwallstädter Trainer, der ohne Kapitän Andi Kunz, der an einem Muskelfaserriss laboriert, und Gregor Schmeißer auskommen musste. Stark spielte neben Spatz vor allem auch TVG-Kreisläufer Joakim Larsson, der sechsmal erfolgreich war. „Larsson haben wir einfach nicht in den Griff bekommen“, ärgerte sich Nettelstedts Trainer Patrik Liljestrand. „Es ist sehr unglücklich, wie die letzte Situation gelaufen ist. Ich finde, wir haben unser bestes Spiel in dieser Saison gemacht, gegen einen sehr starken und disziplinierten Gegner.“

Vor den beiden Heimspielen gegen den DHV Rheinland und Hannover-Burgdorf hat sich der TVG nun in der Tabelle eine gute Ausgangsposition verschafft, um sich in der erweiterten Spitzengruppe festzusetzen. „Es waren sicherlich einige Maßnahmen notwendig“, sagte Michael Biegler, der nach der Pokalpleite unter der Woche ein Straftraining morgens um halb Sieben angesetzt hatte. „Die Mannschaft hat mit hoher Konzentration und dem Glauben gespielt, dass man hier 60 Minuten dagegen halten muss.“

TVG: Rominger (5 Paraden, 50 Prozent), Andersson (7/23 Prozent); Spatz (10/4), Weinhold (3), Kneer (4), Tiedtke (3), Larsson (6), Jakobsson, Schäpsmeier (2), Reuter (1), Köhrmann, Szücs

Dritter Sieg für TVG

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare