TSV Gailbach II chancenlos gegen die Staffel des AV

Spannender Kampf Bicer gegen Fröhlich

In der Gewichtsklasse 66 kg-Freistil lieferten sich Gökhan Bicer vom AV Groß-Zimmern (rotes Trikot) und sein ehemaliger Vereinskollege Marcel Fröhlich, der aktuell für den TSV Gailbach antritt, einen spannenden Kampf.
+
In der Gewichtsklasse 66 kg-Freistil lieferten sich Gökhan Bicer vom AV Groß-Zimmern (rotes Trikot) und sein ehemaliger Vereinskollege Marcel Fröhlich, der aktuell für den TSV Gailbach antritt, einen spannenden Kampf.

Groß-Zimmern ‐ Am Samstag empfing der Athletenverein Groß-Zimmern (AV) die Ringer Staffel des TSV Gailbach II. Groß-Zimmern galt hier von vorn herein als Favorit.

Doch Gailbachs Trainer Peter Linz wollte und konnte die Favoritenrolle der Zimmerner Ringer nicht anerkennen und sagte noch vor dem Abwiegen: „Das wird heute eng. Es werden auf jeder Seite fünf Einzelsiege fallen.“ Auch die Zimmerner Mannschaft wusste, dass der TSV Gailbach II nicht zu unterschätzen ist.

Mateo Dodos gelang in der Klasse bis 50 kg Freistil diesmal kein Sieg. In einem sehr temperamentvollen Kampf musste er die technische Überlegenheit seines Gegners mit 2:3, 0:6 und 0:6 anerkennen.

Tim Zewetzki stand in der 130 kg Klasse dem starken Sebastian Rüppel gegenüber . Dies war wohl einer der Kämpfe, die die Gailbacher schon für sich entschieden sahen. Doch Zewetzki nahm dem Gailbacher gleich das Zepter aus der Hand und beendete die erste Runde mit 1:0 . In der zweiten legte er noch etwas drauf und beim Stand von 1:0 drehte er seinen Gegner so durch, dass dieser über beide Schultern rollte, was der Unparteiische wegen seines ungünstigen Standpunktes übersah. So ging diese Runde mit 3:0 an ihn. In der dritten Runde drehte der Zimmerner seinen Gegner durch – ganz langsam und für alle zu sehen, dass die Schultern des Gailbacher Ringers auf der Matte lagen. Prompt klopfte der Unparteiische ab und diese vier Punkte gingen an den AV Groß-Zimmern.

Kai Oliver Görisch 55 kg griechisch-römisch holte ohne Mühe vier Punkte ein, denn wieder einmal wurde gegen ihn kein Gegner aufgestellt.

In der Klasse bis 96 kg Freistil zeigte Steve Fernandes Gomes, dass er ein sehr agiler Ringer sein kann. Innerhalb von einer Minute und 19 Sekunden knöpfte er mit tollen Aktionen seinem Gegner acht Punkte ab, bevor er ihn schulterte.

Marcel Schleicher demonstrierte seinem Gegner und den Zuschauern in drei Runden Freistil-Ringen seine Technische Überlegenheit, in dem er die Runden mit 6:0, 6:0 und 7:0 für sich entschied. Somit stand es nach fünf Kämpfen eindrucksvoll 16:4 für den AV Groß-Zimmern.

Zacharias Vakalov trat gewohnt in der Klasse bis 84 kg griechisch-römisch an. Hier kam es zu keinem Kampf, da der Gailbacher Ringer nach wenigen Sekunden aufgab und somit weitere vier Punkte an den AV fielen.

Marco Petri hatte es in der Klasse bis 66 kg griechisch-römisch mit dem starken Thomas Trautmann zu tun. Petri kämpfte verbissen, musste aber in drei Runden mit 1:8, 0:6 und 0:6 die technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen.

Max Wörtge zeigte in der Klasse bis 74 kg Freistil ein Feuerwerk seines Könnens und führte seinen Gegner in drei Runden mit 7:0, 7:0 und 6:0 regelrecht vor.

Den spannendsten und wohl auch emotional geladensten Kampf bekamen die Zuschauer an diesem Abend in der Klasse bis 66 kg-Freistil geboten. Hier standen sich für Groß-Zimmern Gökhan Bicer und der aus Groß-Zimmern stammende, aber für Gailbach ringende Marcel Fröhlich gegenüber. Beide Ringer sind für ihr manchmal überschäumendes Temperament bekannt. Hier war die Frage, wer wohl am ehesten die Nerven behalten und sein Können im richtigen Moment durchbringen würde. In drei hoch spannenden und dramatischen Runden zeigten beide Ringer ihr hohes Niveau und schenkten sich absolut nichts. Bicer beendete drei Runden äußerst clever für sich mit 2:1, 2:0 und 4:1.

In der letzten Begegnung trafen in der Klasse bis 74 kg griechisch-römisch Drazen Dodos und Florian Priebe aufeinander. Der Zimmerner Ringer-Trainer Dodos kämpfte verbissen. Trotzdem sah ihn der Unparteiische als den passiveren Ringer. Dodos war griff völlig frustriert zu nicht typischen griechisch-römisch Aktionen (Beinarbeit), was ihm zwei Verwarnungen und nach zusätzlichen Nörgeleien die Disqualifikation einbrachte. So endete der Abend zwar mit einem unschönen Kampf, aber mit einem 27:12-Erfolg für die Riege des AV Groß-Zimmern. Gleichzeitig ist mit diesem Kampf die Hinrunde der Ringer Oberliga Hessen beendet.Ein Blick auf die Tabelle zeigt den AV Groß-Zimmern auf dem dritten Platz. Niemand hatte vor dem Start der Saison den AV Groß-Zimmern der Liste der Favoriten. Das hat sich jetzt wohl geändert.

Am kommenden Samstag beginnt die Rückrunde und dabei dürfte der AV noch stärker stehen, da nun in einigen Gewichtsklassen die Stilart gewechselt wird. Dieser Stilartwechsel kommt dem größten Teil der Zimmerner Ringer zu Gute. Den ersten Kampf der Rückrunde bestreitet de Staffel am Samstag, 24.1 Oktober in Goldbach beim AC Bavaria in der Sporthalle am Weberborn 28.Die Kämpfe beginnen um 20 Uhr.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare