Amateurfußball

SV Pars will die Ruhe bewahren

Bereit fürs Verfolgerduell: Robert Metzler (hier rechts im Duell mit Denis Profumo von der TS Ober-Roden) will mit der Spvgg. 03 Neu-Isenburg auch den SV Münster besiegen.
+
Bereit fürs Verfolgerduell: Robert Metzler (hier rechts im Duell mit Denis Profumo von der TS Ober-Roden) will mit der Spvgg. 03 Neu-Isenburg auch den SV Münster besiegen.

Mit großen Ambitionen war der SV Pars Neu-Isenburg in die neue Saison der Fußball-Verbandsliga Süd gestartet. Nach fünf Niederlagen in Folge steht für das Team nun das Kellerduell in Großkrotzenburg an.

Offenbach – Verfolgerduell, Kellerduell, Kreisvergleich – der Abschluss der zweiten Englischen Woche in der Fußball-Verbandsliga Süd verspricht reichlich Abwechslung.

Spvgg. 03 Neu-Isenburg – SV Münster (So., 15 Uhr). Beide Mannschaften sind auf dem Vormarsch und jagen punktgleich das Spitzenduo aus Rodgau und Unter-Flockenbach. Die Neu-Isenburger sind nach zehn Punkten aus den vergangenen vier Partien Vierter, die Münsterer nach drei Heimsiegen hintereinander Fünfter. „Das wird ein ähnliches Spiel wie gegen die Turnerschaft. Ich habe aber keine Bange davor. Meine Jungs haben gegen Ober-Roden eine tolle Moral bewiesen, wie sie das Spiel noch gedreht haben. Ich ziehe meinen Hut vor der Mannschaft“, sagt 03-Trainer Nick Janovsky.

Obwohl Arian Sahitolli aus beruflichen Gründen fehlte und sich Routinier Nils Wolf beim Warmmachen verletzte, holte der SVM in Unterzahl gegen Germania Ober-Roden drei Punkte. Das Selbstvertrauen aus den jüngsten drei Heimsiegen will Münster auch mit in den Sportpark nehmen. „Die 03er haben eine sehr gute Mannschaft“, sagt SVM-Trainer Naser Selmanaj und freut sich auf das Wiedersehen mit Filip Rubic, der im Sommer aus Münster zur Spielvereinigung wechselte.

Germania Großkrotzenburg – SV Pars Neu-Isenburg (So., 15 Uhr). Nach den neuerlichen Niederlagen unter der Woche warten beide Mannschaften weiterhin auf den ersten Punktgewinn. Nach der guten Leistung und dem knapp verpassten Unentschieden beim 2:3 gegen Rot-Weiss Frankfurt hatten die Großkrotzenburger am Donnerstag frei, heute beginnt die Vorbereitung auf das wichtige Spiel gegen den SV Pars. Germania-Trainer Christos Tsifnas beobachtete die Neu-Isenburger im Stadtderby, wird seine Mannschaft dementsprechend auf den Gegner einstellen.

„Wir müssen die Ruhe bewahren, alles andere bringt nichts. Aber es geht jetzt gegen den Abstieg, wir müssen Punkte sammeln“, hofft Pars-Trainer Sasan Tabib, dass bei den Isenburgern endlich der Knoten platzt. Eine derartige Negativserie (fünf Niederlagen hintereinander) ist für den erfolgsverwöhnten Klub völlig neu. Beim jüngsten 1:4 gegen Oberrad fielen drei Gegentore nach Standards. Eine Schwäche, die der Tabellenvorletzte abstellen muss. „Wir sind aktuell nicht gut, werden aber auch nicht an die Wand gespielt“, erwartet Tabib eine Trendwende.

TS Ober-Roden – SV Unter-Flockenbach (So., 15 Uhr). Trotz der 1:2-Niederlage in Neu-Isenburg war TSO-Trainer Bastian Neumann mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Allerdings war das Fehlen unserer Führungsspieler Benedikt Strauß und Florian Henkel deutlich zu spüren“, bedauerte er. Das Topteam aus Unter-Flockenbach bezeichnet er als „genau den richtigen Gegner. Unsere junge Mannschaft lernt weiter, das geht gegen jeden Gegner. Wir werden ihnen das Leben so schwer wie möglich machen und wollen drei Punkte holen.“

JSK Rodgau – Germania Ober-Roden (So., 15.30 Uhr). „Das wird wieder eine ganz schwere Aufgabe“, sagt Andreas Humbert, Sportlicher Leiter des JSK. Aber mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf und 17 Punkten im Gepäck will der Tabellenführer die nächsten drei Zähler einfahren. So wie im Oktober vergangenen Jahres, als die Rodgauer mit 3:2 die Oberhand behielten.

„Das war zum Siegen zu wenig, aber genug, um nicht zu verlieren“, blickt Germania-Trainer Fabian Bäcker auf die jüngste Niederlage unter der Woche in Münster zurück. In Rodgau darf es gerne wieder ein bisschen mehr sein. „Die stehen in der Defensive sehr gut“, freut sich Bäcker auf die sportliche Herausforderung. Personell nehmen die Alternativen der Ober-Rodener zu: Jonas Dapp und Dennis Schulte sind wieder dabei, bei Mohammed Hakimi „sieht es gut aus“, sagt Bäcker, der sich in Münster verletzt auswechselte und sich in Jügesheim wieder auf den Trainerjob konzentrieren will.

SC 1960 Hanau – Spvgg. 05 Oberrad (So., 15.30 Uhr). Nach dem 2:7-Debakel beim SV Münster haben die 60er etwas gutzumachen. Die Frankfurter haben nach ihrem klaren 4:1-Sieg beim SV Pars Neu-Isenburg die Hanauer von Platz sieben verdrängt. „Wir müssen aus unseren Fehlern lernen“, sagt Savas Erinc. Der HSC-Coach hat die Niederlage in Münster mit der Mannschaft analysiert. „Wir müssen unser Spiel runterspielen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir am Ende damit Erfolg haben.“ Ilker Bicakci ist aus dem Urlaub zurück. Der gesperrte Ali Mahboob und Semih Gültekin (verletzt) fehlen. Mit Mahboob hat Erinc wegen Gelb-Rot gegen Münster ein Gespräch geführt: „Ich hoffe, es hat genutzt.“  leo/geb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare