VERBANDSLIGA: Acht 03er verlieren in Ober-Roden mit 1:3 / JSK Rodgau nur 1:1 gegen Aufsteiger Rüsselsheim

SV Pars schießt Tabellenführer SG Bornheim ab

Nur kurz hatten Tim Kalzu (links) und die Spvgg. Neu-Isenburg Oberwasser bei Germania Ober-Roden, schwächten sich durch drei Platzverweise selbst und verloren 1:3.
+
Nur kurz hatten Tim Kalzu (links) und die Spvgg. Neu-Isenburg Oberwasser bei Germania Ober-Roden, schwächten sich durch drei Platzverweise selbst und verloren 1:3.

Aufsteiger SV Pars Neu-Isenburg hat auch sein erstes Heimspiel in der Fußball-Verbandsliga Süd gewonnen und Spitzenreiter SG Bornheim/GW mit 5:2 abgeschossen. Beide Teams weisen ebenso wie der SV der Bosnier und Germania Ober-Roden sechs Punkte auf.

Offenbach - Germania Ober-Roden - Spvgg. 03 Neu-Isenburg 3:1 (1:0). „Wir schießen uns selbst ins Knie“, sagte 03-Trainer Nick Janovsky. Von der Einstellung her machte er seiner Mannschaft keinen Vorwurf, „aber wir müssen eben auch den Mund halten“, meinte er mit Blick auf drei Ampelkarten, die beiden letzten wegen Meckerns.

Das 1:0 für die Hausherren erzielte ausgerechnet der ehemalige Neu-Isenburger Johannes Günther (12.), der später noch mit einem Pfostenschuss Pech hatte. „Nach der Pause war in den ersten Minuten nicht zu spüren, dass wir einen Mann mehr auf dem Platz hatten“, stellte Germania-Trainer Fabian Bäcker fest. In dieser Phase gelang den 03ern auch der Ausgleich. „Wir waren mit zehn Mann besser als die Germania mit elf und müssen eigentlich das 2:1 erzielen“, erklärte Janovsky. Dann steigerte sich Ober-Roden wieder und ging durch einen Heber von Jonas Dapp erneut in Führung (68.). Sekunden vor dem Ende dribbelte sich Dapp erst die Außen-, dann die Grundlinie entlang und bediente David Stemann, der zum 3:1 vollendete (90.). „Das geht in Ordnung, bei einem Chancenverhältnis von 7:2 hätten wir aber höher gewinnen können“, sagte Bäcker.

Germania Ober-Roden: Weinreich; Emir, Geyer, Schulte, Lehnert, Marweg, Firat, Cerveny, Dapp, Günther, Stemann (Christophori-Como, Czerwinski, Singh)

Spvgg. 03 Neu-Isenburg: Simo; Bickel, Buschmann, Diack, Wolfarth, Persch, Mägerlein, Essome, Boksic, Kalzu, Züge (Schellhorn, Hochstein, Djordjevic)

Tore: 1:0 Günther (12.), 1:1 Wolfarth (47.), 2:1 Dapp (68.), 3:1 Stemann (90.) - Gelb-Rot: Boksic (43.), Diack (78.), Persch (89./alle Neu-Isenburg)

JSK Rodgau - VfR/Dersim Rüsselsheim 1:1 (1:1). Aufgrund eines Corona-Falls im privaten Umfeld fehlte auf Seiten des JSK nicht nur Innenverteidiger Kai Köhler, sondern auch Trainer Maik Rudolf. Somit gab der Sportliche Leiter Andreas Humbert sein Comeback auf der Trainerbank.

Rüsselsheim präsentierte sich in den Zweikämpfen bissiger und spielte sehr druckvoll. Doch den ersten Treffer erzielten nach einem Konter die Gastgeber durch Jan Fröhlich (32.). Die Freude dauerte aber nur fünf Minuten, dann glich der Aufsteiger aus. Auch nach dem Wechsel kamen die Gäste aufgrund ihrer Größenvorteile immer wieder zu Chancen. Die beste aber hatte der JSK in der Schlussminute, brachte den Ball aber in mehreren Versuchen nicht im Tor unter. „Schmeichelhaft, aber nicht unverdient“, sagte Humbert über das Remis.

JSK: Czaronek - D. Rosa Garcia, Cölsch, Arnautovic, Enders, Hitzel, Ballesteros, Büttner, M. Rosa Garcia, Freitag, Fröhlich (Fakic, Mensah, Militello)

Tore: 1:0 Fröhlich (32.), 1:1 Pentidis (37.)

SV Pars Neu-Isenburg - SG Bornheim/GW 5:2 (2:0). „Das Märchen geht weiter“, freute sich Pars-Spielertrainer Dejan Alempic über den Sieg. Das Tor des Tages erzielte Denis Talijan in der 64. Minute zum 4:0-Zwischenstand: Als Gäste-Schlussmann Gianluca Colombo zu weit vor seinem Tor stand, traf der Abwehrspieler aus über 60 Metern Entfernung. „Das war ein verdienter Sieg, alle haben 100 Prozent gegeben“, so Alempic.

SV Pars: Ivkic; Idrissi, Talijan, Sahinler, Nassif, Duljevic, Alempic, Cociu, Stoleru, El Makrini, Namavizadeh (Ruslanbekov, Bentaayate, Beyene)

Tore: 1:0 Cociu (8.), 2:0 Namavizadeh (33.), 3:0 Duljevic (51.), 4:0 Talijan (64.), 4:1 Bulut (65.), 5:1 Namavizadeh (67.), 5:2 Bauscher (85.)

SV Münster - SV der Bosnier Frankfurt 2:3 (2:2). „Wir haben wieder Lehrgeld bezahlt“, bedauerte SVM-Sprecher Dieter Huther. Die Partie ging munter von einem Tor zum anderen mit Chancen auf beiden Seiten. Doch nach einem Freistoß kam Gästespieler Ante Terzic aus drei Metern frei zum Kopfball und traf zum 2:3 (87.).

SV Münster: Petrinec; Seib, Ries (75. Schrom), Butt, Anton Sahitolli (60. Lampevski), Köllhofer, Karipidis (88. Bajrami), Braun, J. Huther, Arian Sahitolli, Postall

Tore: 1:0 Postall (2.), 1:1 Rugle (6.), 1:2 Kitic (21.), 2:2 Arian Sahitolli (45.), 2:3 Terzic (87.) - Bes. Vork.: Jakovljevic (Ffm) hält FE von Postall (34.)  leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare