HESSENPOKAL Dieburger setzen sich im Elfmeterschießen in Arheilgen durch

Torwart Ludwig als Hassia-Held

Gleich drei Dieburger (links Samet Alan) versuchen, Arheilgens Kapitän Yannick Eckert unter Druck zu setzen. Foto: Dörr

Darmstadt – Der SC Hassia Dieburg steht in der zweiten Runde des Fußball-Hessenpokals. Der Gruppenliga-Aufsteiger setzte sich gestern Abend im Elfmeterschießen bei Kreisoberligist SG Arheilgen durch. VON JENS DÖRR

Nach regulärer Spielzeit und auch nach der Verlängerung hatte es 2:2 gestanden.

Beide Mannschaften begannen engagiert und suchten auf dem großen Spielfeld am Arheilger Mühlchen die Räume. Während die Darmstädter insbesondere ihre Angreifer Uwe Eisenhauer und Yannick Eckert in Szene zu setzen versuchten, hatten die Dieburger vor allem den schnellen Tolunay Arikan auf der linken Seite im Blick. Chancen blieben zunächst aber Mangelware - bis die Gäste tatkräftig mithalfen: Ein unbedrängter Rückpass von Hassia-Verteidiger Samet Alan gen Torwart Lukas Ludwig geriet zu kurz, Eckert sprintete dazwischen und umkurvte Ludwig - das 1:0 für den Außenseiter (16.).

Anschließend hatten die Dieburger etwas mehr von der Partie, aber zunächst nur ein, zwei Halbchancen durch Arikan (23.) und Fabio Machado (31.). Die Darmstädter waren ebenfalls nicht zwingend und verbuchten nur noch einen Distanzschuss von Eisenhauer (42.). Als die meisten der nur 100 Zuschauer schon mit der Arheilger Pausenführung rechneten, unterlief einem SGA-Akteur ein Handspiel am eigenen Strafraum. Mats Böttler nahm das Geschenk an und traf aus 17 Metern flach und fest ins Eck (45.).

In den zweiten Durchgang kam die Hassia etwas besser - und schnupperte durch Pierre Kampka zweimal am zweiten Treffer (50. und 57.). Dann scheiterte der eingewechselte Torsten Schnitzer nach einer Hereingabe noch an einem Abwehrbein, den zweiten Ball aber staubte Kampka aus fünf Metern zum 2:1 für Dieburg ab (69.).

Die SGA reagierte konsterniert - nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff brach Kampka für die Dieburger erneut durch, Arheilgens Torwart Dennis Kiesel lenkte den satten Schuss aber noch neben das Tor. Danach verwaltete die Hassia die Führung nur scheinbar sicher: Fast aus dem Nichts glich Eckert drei Minuten vor Schluss ebenfalls per Abstauber zum 2:2 aus und erzwang die Verlängerung.

In der wurde die ausgeglichene Partie immer hektischer. Dieburgs Sergen Tat flog als Erster mit der Ampelkarte vom Platz (95.), Arheilgens Steffen Kühn folgte nur wenig später (104.). Chancen blieben Mangelware. Im zweiten Teil der Extrazeit, in der das restliche Tageslicht kaum noch reguläre Bedingungen bot, blieb die Partie auf des Messers Schneide. Tore fielen keine. Im Elfmeterschießen trafen alle Schützen, ehe Dieburgs Torwart Ludwig den finalen Schuss von Marcel Berger parierte.

SC Hassia Dieburg: Ludwig; Tat, Böttler, Alan, Karaca, Machado, Hieronymus, Santur, Dobrunat, P. Kampka, Arikan (Schnitzer, Dillmann, Naim)

Tore: 1:0 Eckert (16.), 1:1 Böttler (45.), 1:2 Kampka (69.), 2:2 Eckert (87.)

Elfmeterschießen: 0:1 Santur, 1:1 Feller, 1:2 Schnitzer, 2:2 Eckert, 2:3 Alan, 3:3 Bancheri, 3:4 Dillmann, 4:4 Berggreen, 4:5 Hieronymus, Ludwig hält gegen Berger - Gelb-Rot: Tat (Dieburg, 95.), Kühn (Arheilgen, 104.)  jd

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare