Amaterufußball

TSV Altheim: „Königstransfer“ kommt vom Verbandsligisten Münster

Daniel Lampevski (links) wechselt zur kommenden Saison vom SV Münster zum TSV Altheim.
+
Daniel Lampevski (links) wechselt zur kommenden Saison vom SV Münster zum TSV Altheim.

Der TSV Altheim aus der Fußball-Kreisliga A Dieburg vermeldet drei namhafte Zugänge für die Offensive. Unter anderem kommt Daniel Lampevski vom benachbarten Verbandsligisten SV Münster.

Altheim – Bereits vor der Saison 2020/21 hatte der TSV Altheim personell aufgerüstet. Mit 15 Punkten aus sieben Spielen kam das Team von Trainer Adis Ahmetovic in der Fußball-Kreisliga A Dieburg dem ungeschlagenen Spitzenreiter FV Eppertshausen im Herbst vor dem erneuten Abbruch am nächsten. Für die kommende Runde gibt es in Daniel Lampevski, Stanislaw Hänsch und Philipp Beck drei weitere namhafte Neuzugänge.

Daniel Lampevski wird von Coach Ahmetovic als „Königstransfer“ bezeichnet. Der 32-jährige Stürmer kommt vom Nachbarverein und Verbandsligisten SV Münster. „Er ist kürzlich Vater geworden und will beim Fußball etwas kürzer treten. Auch dadurch konnten wir ihn verpflichten“, freut sich Adis Ahmetovic über den Neuzugang. In der A-Liga ist der Trainingsaufwand für Lampevski geringer als in der Verbandsliga. Auch Ahmetovics spielender Co-Trainer Tugay Barak, mit dem Daniel Lampevski in Münster zusammen spielte, machte fleißig Werbung für die Altheimer.

Von Viktoria Klein-Zimmern (Kreisoberliga) kommt Mittelfeldspieler Philipp Beck nach Altheim. „Das freut mich riesig“, so Adis Ahmetovic zu der Verpflichtung. Der 23-Jährige spielte für den TSV in der Jugend und kehrt nun zurück. Ein weiterer Offensivmann kommt in Stanislaw Haensch (32) vom Ligarivalen FSV Groß-Zimmern.

Die Personalplanungen sind noch nicht abgeschlossen. „Wahrscheinlich werden noch ein, zwei Spieler hinzukommen“, so Adis Ahmetovic, der für die kommende Saison zugesagt hat und damit in seine sechste Runde als TSV-Trainer geht. Die Plätze 8, 13, 6, 6 und nun ohne Wertung standen in dieser Zeit zu Buche.

In der kommenden Runde dürfte Altheim in der A-Liga mit dem FV Eppertshausen der Topfavorit sein. Adis Ahmetovic äußert sich etwas vorsichtiger: „Ich denke, wir sind ganz gut aufgestellt. Wir wollen eine vernünftige Saison spielen. Vielleicht können wir Eppertshausen das Leben schwer machen.“

Die von Thorsten Wiemer trainierte zweite Mannschaft des TSV hatte in der C-Liga als Aufsteiger in sieben Spielen 13 Punkte geholt und war beim Abbruch Sechster. In der D-Liga war der Verein mit einer dritten Mannschaft außer Konkurrenz angetreten. In der kommenden Runde soll Altheim III in Konkurrenz spielen. Personalprobleme sind nicht zu erwarten, rund 60 Spieler, so Adis Ahmetovic, stünden für die drei Mannschaften zur Verfügung. Das erfreut den TSV-Trainer, auch die Entwicklung im Umfeld sei gut, meint Ahmetovic etwa mit Blick auf eine neue Flutlichtanlage oder die Renovierung des Vereinsheims während der Corona-Zeit. Derzeit wird beim TSV in Zweier-Gruppen unter Anleitung von Adis Ahmetovic und Tugay Barak auf dem Platz trainiert, das erlauben die Corona-Vorgaben. Zudem gibt es konditionelle „Hausaufgaben“ für das individuelle Trainingsprogramm der Spieler.   ex

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare