Neun Ausfälle in Großkrotzenburg

Gruppenliga Frankfurt Ost: Türk Gücü hat einen Lauf

Adrian Saletnik (links, gegen Klein-Krotzenburgs Sebastian Schuchkleb) trifft mit dem Tabellenzweiten Türk Gücü Hanau auf den FC Hochstadt. Klein-Krotzenburg bekommt es mit dem verstärkten Aufsteiger Altwiedermus zu tun. -   Foto: Scheiber
+
Adrian Saletnik (links, gegen Klein-Krotzenburgs Sebastian Schuchkleb) trifft mit dem Tabellenzweiten Türk Gücü Hanau auf den FC Hochstadt. Klein-Krotzenburg bekommt es mit dem verstärkten Aufsteiger Altwiedermus zu tun.

Frankfurt - In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost endet mit dem 5. Spieltag am Sonntag auch die erste Englische Woche der Saison. Die Sportfreunde Seligenstadt, die am Mittwoch (18.45 Uhr) im Hessenpokal gegen den Hessenligisten FC Bayern Alzenau bestreiten, sind spielfrei. Das Fernduell um Platz eins liefern sich der VfB Oberndorf und Türk Gücü Hanau.

SV Somborn - 1. FC Langen (Sonntag, 15 Uhr)

Die Somborner (16. Platz/3 Punkte) sind nach dem 2:4 gegen Obertshausen auf Wiedergutmachung aus. „Wir stehen bei drei Pünktchen und bis zu sechs Absteigern mit dem Rücken zur Wand“, sagt SVS-Sprecher Jürgen Müller. „Die Mannschaft ist willig, wir konnten den Verlust einiger Abgänge aber nicht kompensieren. Es wird sehr schwer, die Klasse zu halten.“ Für Langen (11./5) sieht die Perspektive schon besser aus, gleichwohl es mit dem 0:4 in Steinheim den ersten Rückschlag für den Aufsteiger gab. Trainer Murat Kilinc setzt aber auf die Zeit ab Mitte September, wenn er sein Team komplett beisammen hat.

FC Germania Großkrotzenburg - JSK Rodgau (Sonntag, 15 Uhr)

Großkrotzenburg (3./9) und die Jügesheimer (6./6) zählen zu den Titelkandidaten. Beide plagen personelle Probleme. „Härter als das 0:2 gegen Oberndorf trifft uns die Rote Karte für Sebastian Maischer“, meint Germania-Vorstandsmitglied Gerald Trageser. „Er ist Ausfall Nummer neun.“ Der JSK spielte beim 3:0 in Seligenstadt eine Hälfte lang wie aus einem Guss, bangt nun aber um zwei weitere Akteure: „Thompson und Sozzo werden wegen Zerrungen nicht spielen können“, glaubt Trainer Andreas Humbert, rechnet aber mit einer Rückkehr von André Thomas und Fabian Büttner.

SG Germania Klein-Krotzenburg - SV Eintracht Altwiedermus (Sonntag, 15 Uhr)

Die Klein-Krotzenburger (4./7) wollen ihren Platz im oberen Tabellendrittel festigen. Altwiedermus (10./5) ist zwar Aufsteiger, verpflichtete aber mehrere gestandene Gruppenliga-Akteure, zuletzt noch Nikola Andrejic vom FSV Bischofsheim. „Der Gegner hat sich sehr verstärkt, Stürmer Michael Kohnke ist eine Rakete“, sagt Germania-Sprecher Roger Weih. „Bei uns wird sich die personelle Lage erst in der kommenden Woche entschärfen.“

SG Marköbel - SG Rosenhöhe (Sonntag, 15 Uhr)

Tim Kleinschmidt vom Spielausschuss der SGR (5./7) erwartet in Marköbel (14./3) eine „ganz schwierige Aufgabe“, geht allerdings davon aus, dass der Gegner mehr mitspielen“ und nicht nur über Kampf und Körpereinsatz kommen werde. Gegenüber dem 0:5 in Erlensee müsse das eigene Zweikampfverhalten besser werden, „da haben wir uns nicht geschickt angestellt“.

FC Dietzenbach - 1. FC 06 Erlensee (Sonntag, 15 Uhr)

Bei den Dietzenbachern (15./3) stimmen Wille und Einsatz, auch wenn der Klassenerhalt ein hartes Stück Arbeit werden dürfte. „Gegen Erlensee (9./6) wollen wir den ersten Sieg holen“, sagt FCD-Vorsitzender Michael Wieck. Dabei dürfte allerdings Özer Bozkurt verletzt ausfallen.

FSV Bischofsheim - SVG Steinheim (Sonntag, 15 Uhr)

„Bischofsheim (17./1) ist wie Langen unsere Kragenweite“, blickt SVG-Trainer Jürgen Baier voraus. Gegen Langen gewann Steinheim (7./6) mit 4:0. Marius Trippel und Sebastian Hilser müssen am Sonntag aber wohl verletzt passen. Baier hofft auf einen erneuten Einsatz von Torwart-Routinier Jürgen Schürer (44).

Klein-Krotzenburg siegt bei JSK Rodgau: Bilder

Kickers Obertshausen - VfB Oberndorf (Sonntag, 15 Uhr)

Vor Oberndorf (1./12) warnen muss die Kickers (8./6) nach vier Siegen des VfB niemand mehr. Obertshausen könnte durch einen Punktgewinn gegen den Tabellenführer Schützenhilfe für Türk Gücü Hanau leisten. Vor allem an der Stabilisierung der Defensive muss Obertshausen aber weiter arbeiten. „Das kommt auch daher, dass wir die Abwehrreihe bisher mehrfach umstellen mussten“, sagt Siggi Herth vom Spielausschuss der Kickers.

Türk Gücü Hanau - FC Hochstadt (Sonntag, 15 Uhr)

Hanaus (2./12) Sportlicher Leiter Alim Katilmis ist hochzufrieden: „Unser erster Gedanke ist es, so schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. Die Mannschaft hat derzeit einen Lauf, der Trainer macht gute Arbeit, so darf es gerne weitergehen. Was dann oben vielleicht rausspringt, nehmen wir gern mit.“ Hochstadt (13./4) kommt allerdings mit dem Rückenwind eines 3:1-Siegs im Maintal-Derby mit dem FSV Bischofsheim. (jd)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare