Turbulenz in Langen, Freude in Egelsbach

Handballerinnen des TSV Klein-Auheim
+
Sich noch durchsetzen im Meisterschaftskampf der Landesliga Süd wollen die Handballerinnen des TSV Klein-Auheim wie hier Susann Ziemann im Duell mit Maintals Isabel Ernst.

Offenbach (hes) ‐ Halbzeit in der Handball-Landesliga Süd der Frauen - Zeit, um den bisherigen Saisonverlauf Revue passieren zu lassen. Für den Großteil der Mannschaften lief die Hinrunde zufriedenstellend, manche blieben unter den Erwartungen zurück.

Die FSG Dieburg/Groß-Zimmern setzte sich vor der Saison Platz drei zum Ziel, ist davon bisher weit entfernt: Mit 6:16 Punkten steht das Team von Trainer Gerhard Heberer auf Rang neun. „In der Mannschaft steckt mehr Potenzial“,  bemängelt  Heberer die Leistungsschwankungen.

Die SG Egelsbach startete gut in die erste Landesliga-Saison. Der Aufsteiger steckte zuletzt in einer kleinen Formkrise, mit Platz sieben und 9:12 Punkten steht die Hodzic-Truppe wesentlich besser als erwartet und muss sich derzeit keine Sorgen um den Klassenerhalt machen.

Stefan Böttcher, Trainer der TG Hainhausen, weiß: „Wenn wir in der Rückrunde komplett sind, werden wir noch ein paar Punkte sammeln.“ Diese Punkte hat die TG dringend nötig, steht sie doch mit 4:18 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.

„Um die Meisterschaft mitspielen“ wollte Trainerin Silvia Löhr vor der Saison; das tut sie. Der TSV Klein-Auheim ist Verfolger Nummer eins des verlustpunktfreien Tabellenführers TV Altenhaßlau. Einzig gegen den Klassenprimus ging der TSV als Verlierer vom Feld, steht mit 19:2 Punkten auf Platz zwei.

Eine turbulente Hinrunde erlebte die HSG Langen. Nach fünf Spielen legte Trainer Hermann Bonsack, erst zu Saisonbeginn engagiert, sein Amt aus „persönlichen Gründen“ nieder. Für ihn sprang Gerhard Engelmann ein, der das Team bis Saisonende trainieren soll. Im Bezirkspokal steht die HSG im Finale, in der Landesliga mit 12:10 Punkten auf Rang fünf. „Das ist ein beruhigendes Polster“, so Engelmann.

Mit 10:12 Punkten und Tabellenplatz sechs steht die SU Mühlheim im gesicherten Mittelfeld. Die SUM hat derzeit einen beruhigenden Abstand zur Abstiegsregion, kann mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Auch Abteilungsleiter Alexander Preiß freut sich über das gute Abschneiden: „Ich danke allen für jegliche Unterstützung.“

Die Rückrunde beginnt am dritten Januarwochenende (16. und 17. Januar). Für die HSG Langen und die TG Hainhausen geht es eine Woche früher los. Im Halbfinale im Bezirkspokal Main-Kinzig-Büdingen trifft die TG Hainhausen auf die TV Altenhaßlau. Das Finale im Darmstädter Bezirkspokal spielt die HSG Langen am 9. Januar gegen den Oberligisten TV Siedelsbrunn.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare