Verrückte Liga mit schwachem Spitzenreiter

+
Die zweite Mannschaft der DJK – in Grün Thomas Schultes - verlor in der D-Liga zum dritten Mal in Serie.

Dieburg (jd) ‐ Der SV DJK Viktoria Dieburg hat die erste Nagelprobe im Aufstiegskampf nicht bestanden: Beim – keineswegs überragenden – Tabellenführer SG Mosbach/Radheim unterlagen die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag mit 0:2 und kassierten damit die erste Niederlage der Saison. Laut DJK-Sprecher Manfred Kähler handelte es sich um die „bei weitem schlechteste Saisonleistung“.

Schmerzhaft machte sich das Fehlen von Sebastian Memminger bemerkbar, der sich zuletzt gut in Form präsentierte und gegen den PSV Groß-Umstadt beide Treffer zum 2:0 erzielte. Dass das Resultat diesmal andersherum lautete aus DJK-Sicht, war vor allem der ersten Halbzeit geschuldet: In den ersten zehn Minuten hatte der Gast aus Dieburg zwei Möglichkeiten zur Führung, dann war es vorbei mit der Herrlichkeit. Nach mehreren Abstimmungsproblemen in der Hintermannschaft ging Mosbach/Radheim mit 1:0 in Front (16. Spielminute). Es folgte die beste Phase der Mannschaft, die in der Vorsaison aus der Kreisliga A abgestiegen war. Zeitweise kam die Viktoria nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus und erlag dem Druck der Hausherren ein zweites Mal – das 2:0 (27.). Generell sei Mosbach dennoch „für einen Tabellenführer sehr schwach“ gewesen, ließ Kähler verlautbaren.

Daran änderte sich auch im zweiten Abschnitt nichts und einmal schien die DJK auch Kapital daraus zu schlagen: Marian Starosta traf zum vermeintlichen 1:2 (56.) – der Unparteiische verweigerte dem Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung jedoch die Anerkennung. Noch einmal erzeugte der Mann in Schwarz Aufregung vor allem auf Dieburger Seite, als er die Partie laut Kähler fünf Minuten zu früh abpfiff. Auch wenn das Spiel im Schaafheimer Ortsteil nur 85 Minuten gedauert haben sollte, ist das Resultat zum jetzigen Stand der Dinge aber amtlich.

Mosbach/Radheim wird noch Punkte liegenlassen

Drei Dinge indes lassen den ersten Punktverlust des Markovic-Teams derweil weniger tragisch erscheinen: Erstens zeigte Mosbach/Radheim, dass es keine Übermannschaft darstellt und sicher noch einige Punkte liegenlassen wird. Zweitens ist die DJK mit neun Punkten weiter oben dran. Drittens spielt die Liga verrückt und manche „Spitzenmannschaft“ ebenfalls nicht konstant siegreich: Der SC Hassia II kam beim Tabellenletzten Semd nur zu einem 3:3, die bis dato ungeschlagene FSV Münster unterlag beim PSV Groß-Umstadt überraschend klar mit 2:7. Auch nach der ersten Niederlage der DJK gilt: der Vorhand zu und alle Fragen offen.

Die Aufstellung der DJK: Matthias Enders – Max Sutterlüti, Steffen Enders, Michael Franz, Frank Beilstein – Marian Starosta, Markus Mann, Stanislav Schreider, Tim Beilstein, Sascha Vischer – Max Hombach (Helmut Orschler, Peter Hansel, Alexander Schneider).

Die zweite Mannschaft der DJK unterlag beim GSV Gundernhausen II mit 2:4, die dritte Niederlage in Serie.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare