GRUPPENLIGA FRANKFURT Sungun lässt Steinheim jubeln / Lebenszeichen von Klein-Krotzenburg

VfB Offenbach dreht irres Spiel bei Türk Gücü Hanau

Hattrick: Marius Krikser (hier rechts) traf dreimal für Kickers Obertshausen beim 4:0 gegen den VfB Oberndorf.
+
Hattrick: Marius Krikser (hier rechts) traf dreimal für Kickers Obertshausen beim 4:0 gegen den VfB Oberndorf.

Offenbach – Die Sportfreunde Seligenstadt haben in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost die personell stark ausgedünnte zweite Mannschaft von Hanau 93 mit 8:0 abgefertigt und die Tabellenführung ausgebaut. Der Höhenflug der SG Nieder-Roden wurde mit einem überraschenden 1:4 in Oberau beendet. Wegen eines Corona-Verdachtsfalls bei der SG Bruchköbel wurde deren Spiel beim FC Bayern Alzenau II am Samstag kurzfristig abgesetzt. Dadurch konnte die SG Rosenhöhe mit einem 4:1 gegen Germania Dörnigheim auf Rang drei ziehen.

In der hinteren Tabellenhälfte sendete Germania Klein-Krotzenburg mit einem 4:1 in Bad Orb ein Lebenszeichen. Der VfB Offenbach drehte mit einem furiosen Schlussspurt einen 0:2-Rückstand bei Türk Gücü Hanau noch in einen 3:2-Sieg. Ein ähnliches Kunststück gelang dem SVG Steinheim.

Sportfreunde Seligenstadt - FC Hanau 93 II 8:0 (4:0). Personell gebeutelt stand Aufsteiger FC Hanau 93 II bei Spitzenreiter Sportfreunde Seligenstadt völlig auf verlorenem Posten. „Man muss auch mal Glück haben, gewisse Gegner zum richtigen Zeitpunkt zu erwischen“, sagte Seligenstadts Trainer Lars Schmidt. Die Gäste begannen nur zu zehnt. Als Torjäger Kenan Ferguson nach seinem beruflichen Feierabend verspätet das Team komplettierte, lagen die „Roten“ schon 2:0 vorne. „Da war schon klar, wie sich das Spiel entwickeln wird. Meine Mannschaft hat das seriös zu Ende gespielt“, lobte Schmidt. Auf der Gegenseite sprach Teammanager Matthias Merten von acht Ausfällen. Das zeitgleiche Hessenligaspiel der ersten Mannschaft in Fulda verschärfte die Personalsituation zusätzlich. „Dass es so kommt, war zu befürchten, schließlich haben wir nicht irgendwo, sondern bei den Sportfreunden Seligenstadt antreten müssen, der vielleicht besten Mannschaft der Liga“, meinte Merten und hakte die wohl einkalkulierte Niederlage schnell ab. Schon am Dienstag geht es für die HFC-Reserve mit dem Nachholspiel gegen Bayern Alzenau II (20 Uhr in Kesselstadt) weiter.

Seligenstadt: Thummerer - J. Traut, Friess, Leppin (58. Schüßler), Fleckenstein (55. List), Purcell, Hofmann (58. Gotanda), Marton, Hertrich, P. Traut, Kayaroglu

Hanau 93 II: Wahab - Singh, Kovjenic, Blasi, Sobat, Alber, Cakar (72. Uzun), Azizi, Mamic, Bonaffini, Ferguson

Tore: 1:0 Marton (10.), 2:0 Hertrich (16.), 3:0 Kayaroglu (28./FE), 4:0 Fleckenstein (29.), 5:0 P. Traut (46.), 6:0, 7:0 Kayaroglu (52., 80.), 8:0 Schüßler (84.)

SVG Steinheim - FC Alemannia Gedern 2:1 (0:0). Mit einem Doppelschlag kurz vor Schluss wendete der SVG eine Niederlage gegen den Aufsteiger ab. „Wir hatten sehr viele Torchancen, daher war der Sieg verdient. Doch wenn man erst gegen Ende die Tore erzielt, ist das natürlich auch ein wenig glücklich“, meinte SVG-Sportchef Bernd Hartmann. Lange tat sich seine Mannschaft mit dem defensiv eingestellten und auf Konter lauernden Gegner schwer. Kahraman Damar setzte einen Freistoß an die Latte. In der 55. Minute vollendete David Malter einen Konter zum 0:1. Steinheim rannte an und verzeichnete in der 70. Minute einen Pfostenschuss von Halil Korkmaz. Gederns Torhüter Fabrice Böck rückte immer mehr in den Fokus und parierte mehrmals glänzend. Zwei Minuten vor Schluss verwandelte Volkan Sungun einen Foulelfmeter zum Ausgleich. Die Belaajel-Truppe wollte aber mehr und kam tatsächlich in der Nachspielzeit - wieder durch Sungun - noch zum 2:1-Siegtreffer.

Steinheim: Lopez - Boateng (60. Naouassi), Blocher, Camara, Brighache, Özkan (70. Sileshi), Korkmaz, Aydin, Damar, Busch, Sungun

Tore: 0:1 Malter (55.), 1:1, 2:1 Sungun (88./FE, 90.+1)

Kickers Obertshausen - VfB Oberndorf 4:0 (3:0). Ein Hattrick vom Marius Krikser leitete den überraschend hohen Heimsieg der Kickers über Aufstiegsanwärter VfB Oberndorf ein. Zunächst traf er vom Elfmeterpunkt, danach nach zwei blitzsauberen Kontern. „Wir haben sehr seriös gespielt, den Gegner klassisch ausgekontert und unsere Chancen gut genutzt“, fasste Markus Diller von der Sportlichen Leitung der Kickers zusammen.

Auch am 4:0 war Krikser maßgeblich beteiligt: Nach einem Flügellauf brachte er die Kugel scharf in die Mitte, wo sie VfB-Abwehrspieler Fedotov ins eigene Netz lenkte. Eine Viertelstunde vor dem Ende verlor Gästespieler Lukas Röder kurzzeitig das Bewusstsein und wurde ins Krankenhaus gebracht. „Der Spieler ist auf dem Wege der Besserung“, teilt VfB-Sprecher Gerald Geiger mit.

Kickers Obertshausen: Files - M. Fischer, Prechtel, König (80. Weinrich), Krikser, Davulcu (73. Egerer), Dindorf (21. Goldammer), Mannhart, Lippolis, Bacher, Arnold

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Krikser (18./FE, 34., 42.), 4:0 Eigentor Nikita Fedotov (53.) - Gelb-Rot: Alagic (Oberndorf, 65.)

Türk Gücü Hanau - VfB Offenbach 2:3 (1:0). Die Zuschauer auf der Rudi-Völler-Sportanlage sahen ein verrücktes Fußballspiel mit einer irren Wendung. Türk Gücü agierte überlegen und sah nach einer 2:0-Führung wie der sichere Sieger aus. Spielertrainer Tim Müller hatte früh das 1:0 für Türk Gücü erzielt, Faruk Arslan kurz nach der Pause nachgelegt. Bei einem Elfmeter scheiterte er zunächst an VfB-Keeper Martin Funk, im Nachschuss brachte er den Ball aber unter. Bei weiteren Gelegenheiten von Müller und Madi Barnett hätten die Gastgeber den Sack zumachen können. Nach einer Roten Karte für den Hanauer Justin Netzband (62.) wendete sich aber das Blatt. Nach dem Anschlusstreffer von Imran Gulzar (73.) rochen die Offenbacher Lunte. In Überzahl übernahm das Team von Trainer Peter Lack das Kommando. In der Schlussminute traf Dominik Röhl zum Ausgleich und in der vierten Minute der Nachspielzeit ließ Serhat Gumus den mitgereisten VfB-Anhang völlig ausflippen.

Türk Gücü: Tok - Gashi (74. Spiegel), Dilki, Shima, Cengic (46. Barnett), Arslan, Netzband, Jakicevic, Müller, Bulut, Pauna (66. Yücel)

Offenbach: Funk - Demir, S. Röhl, Mihai (56. Markov), Seebald (65. Teca Feijo), Süveges (50. D. Röhl), Wehner, Klemenz, Gulzar, Gumus, Ünal

Tore: 1:0 Müller (11.), 2:0 Arslan (52.), 2:1 Gulzar (73.), 2:2 D. Röhl (90.), 2:3 Gumus (90.+5) - Rote Karte: Netzband (Türk Gücü Hanau, 61.)

FSV Bad Orb - Germania Klein-Krotzenburg 1:4 (1:1). Nur in der ersten Viertelstunde hatte die Germania in der Kurstadt Probleme - und handelte sich gleich einen Rückstand ein. Mit dem 1:1 durch Lucas Eckert (18.) kam aber das Selbstvertrauen zurück. „Wir konnten uns gut befreien und von Bad Orb kam nicht mehr viel“, erzählte Klein-Krotzenburgs Vorstandsmitglied Ralf Walter. Nach einem Eigentor (47.) und einem Treffer von Marc Bergmann (53.) waren die Gäste auf der Siegerstraße. „Über 90 Minuten waren wir die bessere Mannschaft“, sagte Walter.

Krotzenburg: Aschenbach - Biricik, Lutz, Akkert, Bergmann, Schuschkleb, Serra (84. Iantorno), Thomas, Scheel, Kohnke (89. Tkalcic), Eckert (88. Fil)

Tore: 1:0 Wittig (9.), 1:1 Eckert (18.), 1:2 Eigentor (49.), 1:3 Bergmann (53.), 1:4 Schuschkleb (88.)

Sportfreunde Oberau - SG Nieder-Roden 4:1 (4:0). SG-Sprecher Matthias Dries berichtete von einer gebrauchten ersten Hälfte, in der Oberau mit vier Treffern die Basis zum Sieg legte. „Wir haben uns nicht clever genug angestellt, doch Oberau hat das auch gut gemacht“, sagte Dries. Mehr als den Ehrentreffer durch Nebojscha Nikolov brachten die Rodgauer nicht mehr zustande.

SG Nieder-Roden: Bartke - Scharnagel, Roth, Ring, Demirtas (59. Jäger), Gashi, Spataro (46. Ternay), Völker, Wagner, Schwäbe (76. Simon), Nikolov

Tore: 1:0 Fischer (5.), 2:0 Kuhl (25.), 3:0 Hassler (29.), 4:0 Kipper (44.), 4:1 Nikolov (78.) - Rote Karte: Fischer (Oberau, 30., nach Gerangel beim Torjubel), Gelb-Rot: Ring (Nieder-Roden, 33.)

SG Marköbel - 1. FC Langen 1:0 (0:0). SGM-Coach Wolfram Rohleder bewies mit der Einwechslung von Sascha Roloff ein goldenes Händchen. Kaum auf dem Feld erzielte der Mittelfeldspieler mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern in der 87. Minute den Treffer des Tages. Beide Teams boten auf dem Hartplatz ein munteres Spiel. Der Sieg der Gastgeber ging nach Ansicht von SGM-Sprecher Leon Völke aufgrund der Mehrzahl an guten Torchancen in Ordnung. Die besten Möglichkeiten für die Hammersbacher hatte Routinier Mark Wesenberg: In der 41. Minute köpfte er an den Pfosten und in der 76. Minute scheiterte er am gut reagierenden FCL-Keeper Julian Wetzel, jeweils nach einer Ecke. Die Gäste hätten da durchaus schon führen können, denn Yassin Attal vergab in der 65. Minute eine Riesenchance, als er frei auf Sticher zustürmte, den Ball aber nicht versenken konnte.

FCL: Wetzel - Lippert, Keoseoglu (18. Mouhaman), Westerkamp (67. Arat), Navidi, Ries, Deuker, Stoytchev, Boskovic, Attal (82. Mancuacoa), Schmidt

Tor: 1:0 Roloff (87.)

SG Rosenhöhe Offenbach - Germania Dörnigheim 4:1 (4:1). In der ersten Hälfte wurde Germania Dörnigheim dem Offensivdrang der SG Rosenhöhe nicht Herr. „Das 4:1 nach 45 Minuten war verdient, das torlose Unentschieden in Hälfte zwei aber auch“, sagte SG-Sprecher Tim Kleinschmidt, dessen Team Christian Rüger bereits nach drei Minuten in Führung brachte. „Bei Dörnigheim hat man schon gemerkt, dass Emanuel Becker fehlt“, meinte Kleinschmidt. Robin Weber (22., 33.) und Paul Bock (31.) erhöhten auf 4:0.

SG Rosenhöhe: Läpple - Curth, Pfitzer (86. Rellas), Karatepe, Harmanci, Gallus, Müller (68. Kraus), Okugic, Bock, Weber, Rüger (82. Dhari)

Tore: 1:0 Rüger (3.), 2:0 Weber (22.), 3:0 Bock (31.), 4:0 Weber (33.), 4:1 Turan (40.)  fs

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare