Viktoria unterliegt 4:5

Die Viktoria hat den frühzeitigen Klassenerhalt verpasst.
+
Obwohl sich die Offensivabteilung des SV Viktoria Klein-Zimmern (weiße Trikots) gegen die SG Mosbach/Radheim als sehr treffsicher erwies, gewannen die Gäste am Ende mit 4:5 Toren.

Klein-Zimmern (ht) ‐ Am drittletzten Spieltag in der Fußball-A-Liga Dieburg verpasste der SV Viktoria Klein-Zimmern durch eine vermeidbare 4:5 (2:1)-Niederlage gegen den direkten Mitkonkurrenten SG Mosbach/Radheim den Klassenerhalt frühzeitig unter Dach und Fach zu bringen.

Mit unverändert 31 Punkten logiert die Elf von Interimscoach Daniel Pullmann jetzt nur noch einen Zähler vor der KSG Georgenhausen auf dem Abstiegsrelegationsplatz.

Die KSG gewann mit 6:2 beim FV Eppertshausen und verkürzte den Rückstand in der Tabelle empfindlich für Klein-Zimmern.

Im Spiel gegen den Vorletzten sprach alles für einen Heimsieg. In der ersten halben Stunde dominierte die Viktoria klar. Jens Gottschalk (8.) und Marcel Jank (16.) schossen die Hausherren folgerichtig mit 2:0 in Front und klar auf die Siegerstraße.

Nicht nur die Gästeabwehr leistete sich aber Unzulänglichkeiten. Auch die Viktoria gestattete den Bachgauern etliche Möglichkeiten. In der 33. Minute nutzte Munoz-Diaz eine davon und verkürzte auf 1:2. Mit der spielerischen Überlegenheit der Viktoria war es nach dem Anschlusstreffer vorbei. Mosbach über nahm das Spiel.

Das änderte sich auch nach der Pause nicht. SG-Angreifer Narewski nutzte die katastrophale Abwehr der Viktoria in der 56. und 70. Minute zu zwei weiteren Gegentreffern. Plötzlich führten die Gäste mit 3:2, und das nicht einmal unverdient.

Volley-Schuss besiegelt die Niederlage

Die Hausherren gingen nach der Pause sehr fahrlässig mit ihren Chancen um. Nach einem Foul im Strafraum an Klein-Zimmerns agilstem Angreifer Jens Gottschalk nutzte Marcel Jank den Strafstoß zum 3:3-Ausgleich (77.). Zwei Minuten später brachte Langhammer die SG wieder mit 4:3 in Front. In der 84. Minute glich Timo Rödler erneut aus, zumindest ein Unentschieden schien für die leichtfertigen Klein-Zimmerner noch drin. In der Schlussminute jedoch landete ein missglückter Abwehrversuch genau bei SG-Akteur Paul Daniel der volley aus 18 Metern zur 5:4-Entscheidung einnetzte.

Viktoria-Sprecher Walter Wenchel war empört: „Wenn ich zu Hause vier Tore schieße und jede Menge Chancen habe, darf ich so ein wichtiges Spiel nie und nimmer verlieren. Mosbach hatte es zu leicht, gegen uns Tore zu machen, zeigte sich in der Chancenverwertung aber effektiver.“

Es spielten: Babiuch - Heinig, Spross, Sören Michaelis, Hahn - Jank, Antunes, Bauer (76. Mario Sardo), Thorsten Wenchel (76. Pilz) - Gottschalk, Rödler.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare