DHB-POKAL: HSG Rodgau verliert unglücklich mit 27:28

Weltmeister Kraus verhindert Nieder-Rodener Paukenschlag

Kraftakt: Favorit SG BBM Bietigheim hatte schwer zu ackern (rechts mit Vetle Rønningen), um Henning Schopper und die HSG Rodgau Nieder-Roden zu stoppen. Am Ende siegte der Zweitligist mit 28:27. Foto: Eyßen

Nieder-Roden – So nahe waren die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden noch nie dran an einer Überraschung im DHB-Pokal. Im „Final First“-Turnier verlor der Drittligist seine Partie vor eigenem Publikum gegen Erstliga-Absteiger SG BBM Bietigheim unglücklich mit 27:28 (14:13).

Im Finale war dann 24 Stunden später auch für Bietigheim Endstation, gegen Erstligist MT Melsungen war die SG BBM beim 25:31 (14:14) letztlich ohne Chance. Melsungen qualifizierte sich damit für die zweite Pokalrunde. Zuvor hatten die Nordhessen ihr erstes Spiel gegen die klassentiefere DJK Rimpar sicher mit 31:24 zu ihren Gunsten entschieden.

„Was die Mannschaft hier gezeigt hat, war sensationell, das war das beste Handballspiel, das wir jemals abgeliefert haben“, meinte Nieder-Rodens Trainer Jan Redmann nach dem tollen Auftritt gegen Bietigheim. 30 Sekunden vor Spielende traf Nieder-Rodens Timo Kaiser vor rund 500 Zuschauern in der Wiesbadener Straße nur den Pfosten, der Ball sprang auf das Spielfeld zurück. Im Gegenzug erzielte Ex-Weltmeister Michael Kraus eine Sekunde vor Spielende den Siegtreffer für die Baden-Württemberger, der vor der Partie nochmals unterstrichen hatten, dass sie am Rundenende wieder in die 1. Bundesliga aufsteigen wollen.

Doch da hatten die Gäste die Rechnung ohne die HSG gemacht. Die Hausherren gestalteten die Partie nicht nur über 60 Minuten ausgeglichen, sondern hatten die meiste Zeit über auch die Nase vorne. Beim 18:16 in der 35. Minute führe der Zweitligist zum einzigen Mal in dieser Partie mit zwei Toren Unterschied, Benjamin von Stein und Magnus Hofferbert glichen aber postwendend zum 18:18 aus. Beim 23:21 für Nieder-Roden eine Viertelstunde vor Spielende lag die Sensation in der Luft, doch mit einem Kraftakt wendete Bietigheim noch das Blatt. „Was die HSG hier an zwei Tagen auf die Beine gestellt hat, war enorm. Und die Mannschaft hat das mit einer sehr guten Leistung honoriert. Die Jungs haben die Fans mit der Leistung abgeholt“, freute sich Redmann.

HSG Rodgau Nieder-Roden: Rhein, Weiss; von der Au (2), Schultheis (n.e.), Kohlstrung (2), Stenger (2), Hofferbert (2), Schneider (n.e.), von Stein (3), Hoddersen (4), Schopper (1), Kaiser (8/6), Sinnecker (2), Keller (1), Weber (n.e.), Horn (n.e.)  leo

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare