Zimmerner Kerb-Derby endet leistungsgerecht 3:3-Remis

+
Oft waren die Jungs vom FSV (weiße Trikots) in der Anfangsphase nur mit einem Foulspiel zu stoppen.

Groß-Zimmern (ht) ‐ Im vorgezogenen Kerbderby in der Fußball A-Liga Dieburg trennte sich der FSV Groß-Zimmern mit einem 3:3 (2:0)-Remis vom Lokalrivalen Viktoria Klein-Zimmern.

Es war allerhand los beim FSV, trotz regnerischen Herbstwetters kamen die 250 Besucher auf ihre Kosten. Nicht unerwartet übernahm der spielerisch bessere FSV vom Anpfiff weg das Kommando. Der Erfolg stellte sich schnell ein, denn Groß-Zimmerns Dejan Misev (6.) und Alexander Obertshauser (13.) trafen zu einer frühen und komfortablen 2:0-Führung. Am Ende der Anfangsviertelstunde bot sich den Gästen aber eine Großchance zum Anschlusstreffer. Nach einem Handspiel von Dejan Misev auf der Torlinie der Hausherren, verschoss Klein-Zimmerns Ayhan Kaya aber den Elfmeter (15.) und platzierte den Ball neben dem FSV-Tor. Weitere FSV-Chancen von Misev und Björn Stroh vor der Pause verstrichen ungenutzt. Bei der Viktoria vergab Ayhan Kaya auch seine zweite gute Tormöglichkeit (40.). Mit zunehmender Spielzeit glich die Viktoria die spielerische Überlegenheit der Hausherren durch Kampf und Einsatz aus. Sah es zunächst nach einem klaren FSV-Erfolg aus, sollte dieses Bild trügen.

Nach der Pause kam die Viktoria mit einem Doppelschlag von Matthias Wenchel (62.) und Martin Weiss (63.) zum 2:2-Ausgleich.

Wenchsel und Weiss maßgebliche Antreiber beim SV

Von Beginn an gingen die Fußballer des FSV Groß-Zimmern und der Viktoria aus Klein-Zimmern im Derby der A-Liga Dieburg engagiert in die Zweikämfe. Ging die erste Spielhälfte mit 2:0 Toren an die Gastgeber vom FSV Groß-Zimmern, so kamen die Gäste aus Klein-Zimmern (dunkle Trikots) mit viel Schwung aus der Kabine und holten den Rückstand zweimal auf, was am Ende ein 3:3 Remis bedeutete.

Das Spiel der Klein-Zimmerner wurde von Wenchel immer wieder angetrieben, Die Einwechslung von Weiss wurde zum Volltreffer. Er nahm Maß und traf mit sehenswertem Distanzschuss aus 30 Metern genau in den Torwinkel. Jetzt war Spannung pur angesagt, denn beide Teams spielten weiter auf Sieg. In der 75. Minute brachte Alexander Obertshauser mit seinem zweiten Treffer den FSV mit 3:2 wieder in Front. Fünf Minuten vor dem Ende egalisierte Klein-Zimmerns Timo Rödler. Er traf zum 3:3-Ausgleich und damit zur letztlich leistungsgerechten Punkteteilung. Dabei nutzten die Gäste ihre zahlenmäßige Überlegenheit. Beim FSV musste Dejan Misev, nachdem er die Ampelkarte in der 80. Minute gesehen hatte, frühzeitig vom Platz.

„Tolles Derby“

FSV-Trainer Ralf Rott: „Aufgrund der kämpferischen Leistung geht für die Viktoria der Punkt in Ordnung. Von der Leistung her war es ein Schritt nach vorne für uns. Allerdings müssen wir unsere Anfälligkeit bei Standards schnellstens beheben.“ Viktoria-Vorstandssprecher Erhard Höptner: „Wir kamen immer besser ins Spiel, haben den Rückstand und den verschossenen Elfer gut weg gesteckt. Es war schon erstaunlich, wie unsere Jungs die Nackenschläge verkraftet haben. Es war ein tolles Derby, wir haben nie aufgegeben und einen guten Charakter gezeigt.“

FSV Groß-Zimmern: Engel – Conner, Flegel, Barthelmes - Stelzer, Stroh, Dejan Misev, Cakmak, Zeyrek (75. Rinkowsky) - Alexander Obertshauser, Sabic (78. Celik).

Viktoria Klein-ZimmernAlexander Wenchel - Heinig, Spross, Jusufi - Matthias Wenchel, Hahn (80.) Höptner, Horscht, Kaya (65. Michaelis), Bauer (46. Weiss) – Rödler, Herberg.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare