In den Zweikämpfen den Zahn gezogen

+
Salvatore Miseri bei der Flanke. Der Neuzugang gab ein ordentliches Debüt im blau-weißen Hassia-Trikot.

Dieburg (jd) ‐ Wie schön, dass sich manche Dinge nicht ändern – wenn sie denn positiver Art sind. So wie die Tatsache, dass Torsten Schnitzer schon seit Jahren fast nach Belieben trifft für seinen Heimatverein SC Hassia Dieburg, egal in welcher Klasse.

So war es auch am Sonntag beim Gruppenliga-Auftakt der Blau-Weißen: Beide Tore markierte Schnitzer beim 2:0-Sieg bei der TS Ober-Roden, wurde somit zum Matchwinner. Als solcher allerdings durften sich auch die beiden Innenverteidiger Maurice Fleck und Mats Böttler fühlen, die nur wenig anbrennen ließen und mit ihrem kompakten Abwehrspiel den Grundstein zum ersten „Dreier“ legten. 

Nicht viele waren optimistisch, dass dieser am Ende doch relativ klar gelingen würde. Die TS ist gerade aus der Kreisoberliga aufgestiegen, wollte euphorisch ins erste Spiel gehen. Die Hassia dagegen hatte in der Vorbereitung nur mäßig gespielt, vor allem in der Defensive Probleme gehabt. In der lief etwas überraschend Mats Böttler von Beginn an auf – der A-Jugendliche spielte zuletzt in der JSG Dieburg/Klein-Zimmern. Böttler machte seine Sache wie Nebenmann Fleck sehr gut, hatte meist die Lufthoheit und stand fast immer richtig. Mit einem souveränen Sascha Krichbaum dahinter geriet die Dieburger Abwehr nur selten in die Bredouille.

Hassia agierte aggressiv, aber fair

Die Hassia ging allerdings auch im Mittelfeld von Anfang an aggressiv, aber nicht unfair in die Zweikämpfe, zog den jungen TS-Spielern so den Zahn. Die Gastgeber kombinierten vor 200 Zuschauern zwar ansehnlich, erarbeiteten sich aber keine Chancen. Von der Hassia kam zunächst ebenfalls wenig, dann nutzte Schnitzer ein Missverständnis zweier TS-Abwehrspieler und des Ober-Röder Keepers jedoch clever zur 1:0-Führung (26. Spielminute). Nach seinem Heber ins Glück wurde Dieburg noch etwas selbstbewusster, hatte durch Fatih Yakuts Latten-Flanke (30.) und zweimal Schnitzer (38. und 45.) weitere Möglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Ober-Roden den Druck, ohne zunächst gefährlich zu werden. Schnitzer vergab die Riesenchance zum 2:0 (68.), dann hatte die Turnerschaft ihre erste Gelegenheite durch den eingewechselten Zimmerner Neuzugang Steve Ollesch (70.). Als Krichbaum danach eine weitere Chance per Glanztat zunichte machte und Schnitzer nach Kopfball-Vorlage von Pierre Kampka auf 2:0 erhöhte (76.), war das Spiel entschieden. Auch weil Ober-Roden wohl noch eine weitere Stunde hätte spielen zu können, ohne zu treffen, durften Hassia-Trainer Michael Motz und der mitgereiste Anhang ihr Nervenkostüm schonen.

Gelungener Auftakt - jetzt kommt Schneppenhausen

Und die Neuzugänge? Böttler spielte wie beschrieben stark, Salvatore Miseri rechts hinten motiviert und defensiv solide, aber ohne Impulse nach vorne. Enttäuschend war der Auftritt von Mark Braun, der aus Münster kam und auf dem einige Hoffnungen ruhen. Braun hatte noch sichtlich Probleme mit Tempo und körperbetontem Spiel. Die jungen und dennoch schon recht robusten TS-Spieler machten es ihm an diesem Tag allerdings auch nicht leicht. Die Premiere von Marcel Poth verlief ebenfalls durchwachsen – zur Pause nahm Motz ihn heraus, weil er gelb-rot-gefährdet war.

Nach dem insgesamt gelungenen Auftakt geht es für die Hassia schon heute Abend um 19 Uhr weiter: Im ersten Heimspiel der Saison kommt der FSV Schneppenhausen. Gegen den verlor man das erste Heimspiel der vergangenen Runde mit 2:3, unterlag auch auswärts. Die Motz-Elf hat mit dem Team aus Weiterstadt also noch eine Rechnung offen.

Die Aufstellung des SC Hassia: Sascha Krichbaum – Salvatore Miseri, Mats Böttler, Maurice Fleck, Benjamin Kampka – Pierre Kampka, Fatih Yakut, Marcel Poth, Matthias Krause, Mark Braun – Torsten Schnitzer (Alex Gerlitz, Tobias Catta, Tayfun Durmus).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare