AV-Ringer zeigen im Aufstiegskampf ersatzgeschwächt Biss, unterliegen gegen Krefeld aber mit 15:24

Zweite Heimniederlage – Rest-Chance ist dahin

+
Marcel Schleicher (rotes Trikot) konnte keine der Runden für sich entscheiden.

Groß-Zimmern (jd) ‐ Erneut ersatzgeschwächt angetreten, dennoch achtbar aus der Affäre gezogen: So darf man den Aufstiegskampf des AV Groß-Zimmern am Samstagabend gegen den RSV Krefeld zusammenfassen. Mit 24:15 hatten die Gäste am Ende die Nase vorne, bleiben damit im Rennen im Kampf um die Zweite Bundesliga.

Für die Zimmerner Ringer ist der Aufstieg damit auch rechnerisch abgehakt. Vor rund 150 Zuschauern in der diesmal nicht ganz so vollen Athletenhalle siegte mit dem Team aus Nordrhein-Westfalen am Ende die Mannschaft, die insgesamt ausgeglichener besetzt war.

Wobei Gastgeber Groß-Zimmern erneut auf Augenhöhe war, als es nach fünf Kämpfen in die Pause ging. Nur 29 Minuten waren bis dahin vergangen, denn gerade Tim Zewetzki (Klasse bis 120 Kilogramm, Freistil) und Steve Fernandez-Gomes (96 Kilogramm, Griechisch-Römisch) hatten mit ihren Kontrahenten kurzen Prozess gemacht und den anfänglichen 0:7-Rückstand in ein 8:7 umgebogen.

Marcel Schleicher (60 Kilogramm, Freistil) und Kai-Oliver Görisch (55 Kilogramm, Griechisch-Römisch) hatten zunächst Punkte liegen lassen und keine der Runden für sich entscheiden können. Die technische Überlegenheit der Gegner wurde in diesen beiden Kämpfen deutlich.

Auch Marco Petri (66 Kilogramm, Griechisch-Römisch) blieb im fünften Kampf des Tages chancenlos, verletzte sich zudem noch an den Rippen und musste aufgeben.

Beim Stand von 11:8 für Krefeld, wo Groß-Zimmern im Hinkampf mit 28:10 verloren hatte, ging es in die Pause.

Erneut ohne Max Wörtge angetreten, legte der AV im Gegensatz zum Heimkampf gegen Spiesen-Elversberg im zweiten Abschnitt nach.

Der reaktivierte Dimitri Korjakin (84 Kilogramm, Freistil) musste zwar die Punkte abgeben, weil er die Gewichtsvorgabe nicht brachte. Dafür holte Sebastian Hain (74 Kilogramm, Freistil) im wohl schönsten Kampf des Abends als Punktsieger 3:1 Zähler, verbesserte damit das Ergebnis aus Zimmerner Sicht.

Zacharias Vakalov (84 Kilogramm, Griechisch-Römisch) machte es in einem engen Kampf besser: Alle drei Runden gewann er, wenn auch jeweils nur knapp mit 2:0- und 1:0-Wertungen. 3:0 Punkte brachte dies in der Gesamtabrechung.

In der Klasse 66 Kilogramm Freistil zeigte Gökhan Bicer dagegen wieder einmal Nerven. Nachdem er die erste Runde fast schon kopflos mit 0:7 abgab, schafften es seine Teamkollegen in der Rundenpause, den Ringer etwas zu beruhigen.

Mit verbesserter Einstellung gewann Bicer die zweite Runde, dann auch tatsächlich mit 4:3, führte auch in der dritten mit 1:0. Kurz vor dem Gong ließ sich Bicer dann aber auskontern und gab diese Runde mit 1:2 ab. In der vierten setzte es abschließend eine 1:7-Packung, was zur Gesamtwertung von 1:3 im Endklassement führte.

In der Klasse bis 74 Kilogramm Griechisch-Römisch sprang Jan Michael Jany für den verletzten Trainer Drazen Dodos ein – und schockte gleich zu Beginn des Kampfes das diesmal fast ausschließlich aus Zimmerner Anhängern bestehende Publikum: Jany verletzte sich am Ellbogen so schwer, dass er nicht nur aufgeben musste. Zudem musste er mit dem Krankenwagen sofort ins Krankenhaus gebracht werden – die genaue Diagnose steht noch aus.

Leichter wird es also nicht in den beiden letzten Kämpfen der Aufstiegsrunde, die für den AV allerdings nur noch statistischen Wert besitzen.

Zunächst geht es am kommenden Samstag ins Saarland zu Spiesen-Elversberg, ehe am Sonntag (7. Februar) der letzte Heimkampf gegen Schonungen ansteht.

Kampf-Stenogramm

55 Kilogramm, Griechisch-Römisch: Kai-Oliver Görisch gegen Andreas Eisenkrein 0:3, 0:5, 0:6. 60 Kilogramm, Freistil: Marcel Schleicher gegen Arthur Eisenkrein 1:4, 0:1, 1:7.

66 Kilogramm, Griechisch-Römisch: Marco Petri gegen Ibro Cakovic 0:7, 0:7, 0:3 – Aufgabe. 66 Kilogramm, Freistil: Gökhan Bicer gegen Alexander Storck 0:7, 4:3, 1:2, 1:7. 74 Kilogramm Griechisch-Römisch: Jan-Michael Jany gegen Waldemar Schäfer 0:2 – Aufgabe.

74 Kilogramm, Freistil: Sebastian Hain gegen Christian Fonger 3:1 0:3, 1:0, 6:1.

84 Kilogramm, Griechisch-Römisch: Zacharias Vakalov gegen Tim Focken 2:0, 2:0, 1:0. 84 Kilogramm, Freistil: Dimitri Korjakin gegen Alexander Wagner 0:6, 0:4 SN – Übergewicht.

96 Kilogramm, Griechisch-Römisch: Steve Fernandes-Gomez gegen Michael Rips 6:0, 6:0, 9:0. 120 Kilogramm, Freistil: Tim Zewetzki gegen Michael Alert 6:1 – Schultersieg.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare