Zweites Spiel innerhalb von 51 Stunden

Offenbach (cd) ‐ Für den TV Großwallstadt geht es in der Handball-Bundesliga derzeit Schlag auf Schlag: Lediglich 51 Stunden nach dem locker herausgespielten 34:26 bei Schlusslicht GWD Minden sind die Mainfranken heute Abend (20.15 Uhr/live DSF) erneut gefordert und haben in Aschaffenburg den TBV Lemgo zu Gast, der in der Tabelle als Siebter nur einen Platz und einen Punkt vor dem TV Großwallstadt liegt.

„Für uns ging es am Montag darum, ein Gleichgewicht zwischen Regeneration und Vorbereitung für das Spiel gegen Lemgo zu finden“, sagte TVG-Teammanager Uli Wolf, der den TBV Lemgo für „unberechenbar“ hält. So besiegte das Team um die Nationalspieler Michael Kraus und Holger Glandorf kürzlich in eigener Halle den THW Kiel, leistete sich jedoch auch immer wieder Punktverluste.

Das Hinspiel gewann Lemgo zwar mit 25:20. TBV-Geschäftsführer Volker Zerbe warnt jedoch davor, Großwallstadt zu unterschätzen: „Der TVG hat eine sehr heimstarke Mannschaft und ist wieder in Richtung der internationalen Plätze unterwegs“, weiß Zerbe. „Wenn wir unsere Chance wahren wollen, auch in der nächsten Saison international zu spielen, müssen wir dieses Duell unbedingt für uns entscheiden und die zwei Punkte aus Großwallstadt mitnehmen.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare