Interview

Vettel: "Ich habe nicht an mir gezweifelt"

+
Singapur-Sieger Sebastian Vettel. Foto: Vincent Thian/AP

Nach mehr als einem Jahr hat Sebastian Vettel wieder ein Formel-1-Rennen gewonnen. Als wichtige Motivation nennt der Ferrari-Pilot Briefe von Fans.

Singapur (dpa) - Fragen an Ferrari-Pilot Sebastian Vettel nach seinem ersten Formel-1-Saisonsieg seit 392 Tagen beim Nachtrennen in Singapur am Sonntag:

Frage: Wie erleichtert sind Sie über Ihren ersten Erfolg seit mehr als einem Jahr?

Antwort: Ich bin etwas verschwitzt, aber sehr glücklich. Der Start der Saison war schwierig für uns, aber zuletzt sind wir zum Leben erwacht. Ich bin sehr stolz auf die Arbeit aller daheim. Ganz besonders möchte ich den Fans für die letzten paar Wochen danken. Wir waren nicht die Besten. Es war eine Freude, dass sie uns Briefe und nette Botschaften geschrieben haben, in denen sie von schwierigen Zeiten berichteten. Wenn man diese Zeilen liest, dann berührt mich das. Das hat mir die Stärke und den Glauben gegeben. Heute habe ich das alles ins Auto gepackt.

Frage: Wie sehr hat Sie die Kritik der vergangenen Wochen berührt?

Antwort: Es ist nicht das erste Mal, dass ich in der Situation war. Es ist sehr schön, wenn man von so vielen Leuten unterstützt wird. Ich habe nicht an mir gezweifelt. Ich musste da nicht das erste Mal durch, und es wird auch nicht das letzte Mal sein. Wenn es mal nicht klappt, ist es auch in Ordnung, wenn man mich kritisiert. Es ist Teil des Spiels. Ich bin schon eine lange Zeit dabei. Ich habe die höchsten Erwartungen an mich und bin unzufrieden, wenn ich nicht das Beste aus mir heraushole. Aber es war auch nicht so desaströs, wie einige Leute es beschrieben haben.

Frage: Wie wichtig ist dieser Sieg für Sie im Zweikampf mit Ihrem Teamkollegen Charles Leclerc?

Antwort: Man liegt weit daneben, wenn man denkt, man ist größer als dieses Team. Ich habe gleich gesagt, dass dies ein Sieg für das Team ist. Nichts kann dieses Team schlagen. Charles war zuletzt sehr stark. Er hat es verdient, die letzten beiden Rennen zu gewinnen. Aber ich wusste, dass die Dinge sich auch für mich wieder bessern würden. Ich bin froh, dass es eher früher als später war.

Frage: Wann fiel die Entscheidung, dass Sie vor Ihrem Teamkollegen zum Reifenwechsel kommen sollten?

Antwort: Das war eine sehr späte Anweisung. Erst in der letzten Kurve vor der Box kam der Ruf. Ich dachte, es wäre etwas früh für einen Stop. Ich hatte das Gefühl, dass die Reifen noch hielten. Dann habe ich alles in die nächste Runde gelegt. Ich war sehr überrascht, dass ich vorn geblieben bin.

Infos zum Rennen

Informationen des Weltverbands

Informationen des Veranstalters

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare