Untersuchungen in Asien

WHO untersucht Auslöser der Corona-Pandemie: Hat gefrorenes Fleisch damit zu tun?

Zu Beginn der Pandemie galt der Lebensmittelmarkt in Wuhan, China, als echter Corona-Hotspot. Auch in Peking gab es im vergangenen Jahr einen Ausbruch. (Archivfoto)
+
Zu Beginn der Pandemie galt der Lebensmittelmarkt in Wuhan, China, als echter Corona-Hotspot. Auch in Peking gab es im vergangenen Jahr einen Ausbruch. (Archivfoto)

Die WHO erforscht weiter den Ursprung der Corona-Pandemie. Neue Erkenntnisse legen nun nahe, dass gefrorenes Fleisch eine erhebliche Rolle gespielt haben könnte.

  • Noch immer ist unklar, was genau die Corona*-Pandemie ausgelöst hat.
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt derzeit Nachforschungen an.
  • Corona-News*: Neue Erkenntnisse zeigen, dass das Coronavirus auf gefrorenem Fleisch entdeckt wurde.

Kassel - Selbst bei eisigen Temperaturen soll das Coronavirus längere Zeit überleben können. Daher hat ein Team der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun untersucht, ob die Corona-Pandemie durch gefrorenes Fleisch von Wildtieren entstanden sein könnte. Die tatsächliche Ursache ist bis heute nicht geklärt.

Neue Untersuchungen zeigen, dass das Virus durch infiziertes gefrorenes Wildfleisch übertragen werden kann. Eine Erkundungsmission der WHO in China schließt nicht aus, dass diese Art der Übertragung zu den frühen Ausbrüchen von Covid-19 zumindest beigetragen hat. Darüber berichtet das Wissenschaftsmagazin Spektrum.

Suche nach dem Corona-Ursprung: WHO kündigt weitere Untersuchungen an

Erst Anfang Februar 2021 gab ein WHO-Team die bisher am wahrscheinlichsten geltende Theorie bekannt, laut der das Coronavirus von Fledermäusen stammt und über einen lebenden Zwischenwirt auf den Menschen übertragen wurde. Am Dienstag (30.03.2021) wurde der Bericht der WHO zum Ursprung des Coronavirus offiziell vorgestellt. Dennoch sei es jetzt wichtig zu untersuchen, ob gefrorenes Wildfleisch mit dem Virus kontaminiert worden sein und eine entscheidende Rolle in der Corona-Pandemie gespielt haben könnte.

„Wir waren alle der Meinung, dass die Sache mit der Kühlkette eine vernünftige Hypothese ist, die in Betracht gezogen werden muss“, so Teammitglied Dominic Dwyer, Virologe von der Gesundheitsbehörde New South Wales Health Pathology in Sydney. Es bräuchte aber noch mehr Informationen, um sagen zu können, wie es zu den Kontaminationen gekommen sein könnte. Dazu sollen zeitnah weitere Hypothesen folgen.

WHO-Untersuchugen: Fleischwaren wohl öfters Quelle von Corona-Infektionen in Asien

Bereits im vergangenen Jahr brachten Forscher in China einen Ausbruch in Peking mit dem Xinfadi-Markt der Stadt in Verbindung. Dort waren nach 56 Tagen ohne neue Corona-Infektionen wieder Fälle aufgetaucht, die mit einem bestimmten Stamm von SARS-Cov-2 infiziert waren. Die Viruspartikel wurden auf kalt gelagertem Lachs an einem Marktstand gefunden. Auch eine noch nicht begutachtete Studie aus Singapur ergab, dass das Coronavirus auf der Oberfläche von gefrorenem oder gekühltem Fleisch mehr als drei Wochen lang infektiös bleiben kann.

Diese Erkenntnisse berücksichtigte das WHO-Untersuchungsteam allerdings bereits: „Wir haben viel Zeit damit verbracht, die Beweise des Ausbruchs auf dem Pekinger Xinfadi-Markt durchzugehen“, sagt Teammitglied Peter Daszak. Zudem wurde schon im November 2020 von chinesischen Wissenschaftlern berichtet, dass das Coronavirus bei einem gefrorenem Kabeljau festgestellt wurde und vermutlich die Quelle mehrerer Infektionen in der östlich gelegenen Hafenstadt Qingdao gewesen sei. Laut Erwin Duizer, Virologe vom niederländischen Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt in Bilthoven, habe man keinen Grund anzunehmen, „dass das nicht passieren könnte“.

Die WHO untersucht weiter den Ursprung der Corona-Pandemie: Könnte gefrorenes Fleisch der Auslöser des Coronavirus sein? (Symbolfoto)

Gefrorenes Fleisch als Ursache der Corona-Pandemie? WHO hat Zweifel

Das WHO-Team geht jedoch nicht davon aus, dass die Pandemie durch Viren auf Lebensmitteln oder Verpackungen ausgelöst wurde. Es sei aber möglich, dass ein mit dem Coronavirus infiziertes Tier die Quelle des großen, frühen Ausbruchs auf den Huanan Seafoord Market in Wuhan gewesen sein könnte. Geht es nach den Experten, sei es allerdings möglich, dass „Menschen auf den Markt kamen, die bereits infiziert waren, und dann einen Ausbruch auf dem Markt verursachten“, so Dominic Dywer.

Bevor der Markt im Januar 2020 geschlossen wurde, verkauften 10 der 653 Stände lebende oder gefrorene Wildtiere. Als die Ermittler den Markt nach der Schließung überprüften, wurden keine der untersuchten Fleischproben positiv auf SARS-Cov-2 getestet. Möglicherweise wurden dabei aber nicht ausreichend Proben genommen.

Inwieweit die auf dem Markt in Wuhan angebotene Ware nun wirklich Schuld an der Corona-Pandemie trägt, sei bisher unklar. Derzeit lägen laut Dywer noch nicht alle Informationen vor, um das wirklich beurteilen zu können. (Nail Akkoyun) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare