Ägypten: Drei deutsche Touristen sterben bei Busunfall

+
Drei Deutsche sind bei einem Busunglück in Ägypten gestorben.

Kairo/Hurghada - Drei deutsche Touristen sind am Sonntagabend in Ägypten ums Leben gekommen, als ihr Kleinbus auf einen Güterzug prallte. Zuerst war von vier toten Deutschen die Rede, doch die Angaben wurden korrigiert.

Drei deutsche Touristen sind am Sonntagabend in Ägypten ums Leben gekommen, als ihr Kleinbus auf einen Güterzug prallte. Ein Franzose (54) und zwei deutsche Urlauberinnen, die mit ihnen in dem Wagen gesessen hatten, wurden verletzt. Ein Polizeisprecher sagte am Montag, eine 48 Jahre alte Deutsche sei an einer Schulter schwer verletzt worden. Ihre 46-jährige Mitreisende habe starke Prellungen erlitten. Beide würden im Krankenhaus von Hurghada behandelt.

Lesen Sie auch:

Busunfall in Ägypten: Vier deutsche Touristen tot

Leichte Verletzungen erlitt der 39 Jahre alte ägyptische Busfahrer, der am Montag bereits von der Polizei vernommen wurde. Der Unfall ereignete sich an einem Bahnübergang zwischen den Badeorten Safaga und Kusair. Die Urlauber waren gerade erst am Flughafen der Stadt Hurghada am Roten Meer gelandet. Der Bus sollte sie zu ihrem Hotel in dem Ferienort Marsa Alam bringen, der weiter südlich liegt. Die Polizei hatte nach dem Unfall zunächst von vier deutschen Todesopfern gesprochen, ihre Angaben später aber korrigiert.

dpa

Kommentare