Bankräuber in Koboldskostüm erschossen

USA - Ein "Kobold" hatte zusammen mit einem Komplizen eine Bank überfallen. Auf der Flucht erschoss die Polizei beide Räuber. Der Mann im Koboldskostüm hatte einen Nationalheiligen geehert.

Im US-Staat Tennessee sind am Mittwoch zwei Räuber nach einem Banküberfall erschossen worden. Einer der Räuber hatte sich anlässlich des St. Patrick's Day als grüner irischer Kobold (Leprechaun) verkleidet. Die beiden Männer wurden nach einer wilden Verfolgungsjagd in der Nähe von Nashville von der Polizei erschossen.

Der Fall erinnerte an einen Überfall in Nashville kurz vor Weihnachten, bei dem sich ein Bankräuber als Weihnachtsmann verkleidet hatte. In den USA erinnern sich viele Menschen am Tag zu Ehren des irischen Nationalheiligen an ihre irischen Wurzeln oder suchen einfach einen Grund zum Feiern. Vielerorts gibt es Paraden. St. Patrick brachte im fünften Jahrhundert das Christentum nach Irland.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare