Bericht: Schwede hinter Auschwitz-Diebstahl

+
Nach polnischen Zeitungsberichten soll ein Schwede hinter dem Dienstahl des "Arbeit macht frei"-Schriftzugs in Auschwitz.

Warschau/Stockholm - Hinter dem Diebstahl des Schriftzuges “Arbeit macht frei“ aus der NS-Gedenkstätte Auschwitz soll laut einem polnischen Zeitungsbericht ein schwedischer Millionär stehen.

Lars-Göran Wahlström habe die historische Tafel bei seinem Freund, Anders Högström, bestellt, berichtete die polnische Tageszeitung “Rzeczpospolita“ (Donnerstagsausgabe). Das Blatt berief sich auf Vernehmungsprotokolle von Högström, der in Polen in Untersuchungshaft sitzt. Wie das Blatt weiter schreibt, sei Wahlström eine bekannte Gestalt der schwedischen Neonazi-Bewegung. Die Staatsanwaltschaft in Krakau hat den Zeitungsbericht nicht bestätigt. Wahlström hatte im Januar in der Stockholmer Zeitung “Expressen“ erklärt, er habe mit dem Diebstahl des Auschwitz-Schildes nichts zu tun. Derartige Behauptungen seien “freie Fantasie“ von Högström, der damit Geld verdienen wolle.

Högström (35) war im Februar in Schweden festgenommen und zwei Monate später an Polen ausgeliefert worden. Ihm wurde vorgeworfen, fünf Polen mit dem Einbruch beauftragt zu haben. Das Schild mit dem zynischen Schriftzug “Arbeit macht frei“ war in der Nacht zum 18. Dezember vom Eingangstor des früheren NS-Lagers gestohlen und nach wenigen Tagen beschädigt wiedergefunden worden. Zwei der fünf kurz danach festgenommenen polnischen Männer gaben den 35-jährigen Schweden als Auftraggeber an.

Drei Diebe wurden inzwischen zu Haftstrafen zwischen eineinhalb und zweieinhalb Jahren verurteilt. Die deutschen Nationalsozialisten hatten 1940 das KZ Auschwitz und zwei Jahre später das Vernichtungslager Birkenau im besetzten Polen errichtet. Dort wurden bis zum Kriegsende mehr als 1,1 Million Menschen umgebracht. Die meisten Opfer waren Juden.

dpa

Kommentare