Brot und Geld für weinenden Räuber

Garden City. - Ein ungewöhnliches Ende hat ein Raubüberfall in der Nähe von New York genommen. Ein Mann wollte einen Ladenbesitzer ausrauben, dann brach er weinend zusammen.

Der Besitzer eines kleinen Lebensmittelgeschäfts in Garden City , Mohammad Sohail , wollte seinen Laden gerade schließen, als ein Mann mit einem Baseball-Schläger auftauchte und Geld verlangte. Sohail griff nach seiner Schusswaffe unter dem Schalter und forderte den Angreifer auf, seinen Schläger wegzulegen. Daraufhin brach der Mann in Tränen aus, fiel auf die Knie und schluchzte, er sei arbeitslos und wolle doch nur seiner notleidenden Familie helfen.

“Das war ein erwachsener Mann und er heulte wie ein Baby“, sagte Sohail der Nachrichtenagentur AP. “Er tat mir leid.“ Der Ladenbesitzer gab dem weinenden Räuber 40 Dollar (28 Euro) und einen Laib Brot. Außerdem nahm er ihm das Versprechen ab, nie wieder auf Raubtour zu gehen. Schließlich sprach der vor 20 Jahren aus Pakistan eingewanderte Sohail mit dem Angreifer über seinen islamischen Glauben, und beide reichten sich die Hand.

Dann ging Sohail in einen hinteren Raum, um dem Mann Milch zu bringen. Als er zurückkam, war der Angreifer verschwunden. Sohail rief die Polizei an, um den Vorfall zu melden, verzichtete aber auf eine Anklage.

Rubriklistenbild: © ap

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare