Nach spektakulärem Überfall

Die Suche nach den Diamanten-Räubern

+
Ein Sicherheits-Laster fährt am Dienstag nach dem Raub auf den Brüsseler Flughafen.

Brüssel - Edelsteine im Wert von 50 Millionen Dollar haben schwer bewaffnete Täter am Brüsseler Flughafen erbeutet. Die Suche nach den acht Räubern läuft auf Hochtouren.

Nach dem spektakulären Diamantenraub am Brüsseler Flughafen läuft die Fahndung nach den Tätern weiter auf Hochtouren. Die Polizei ist acht Männern auf der Spur, die am Montagabend 120 Päckchen mit Edelsteinen im Wert von schätzungsweise 50 Millionen Dollar (37,4 Millionen Euro) erbeutet haben. Die Ermittlungen gehen laut Staatsanwaltschaft in alle Richtungen. „Alle Spuren werden verfolgt“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag in Brüssel. Sowohl im In- wie Ausland dürften die Fahnder aktiv werden.

Maskierte Täter in Polizeiuniformen

Die Räuber hatten am Montag ein Flugzeug mit Ziel Zürich überfallen, in das gerade aus einem Werttransporter Diamanten verladen wurden. Nach Angaben des Antwerpener Weltzentrums für Diamanten (AWDC) handelte es sich dabei vor allem um Rohdiamanten, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Die schwer bewaffneten und maskierten Täter trugen Polizeiuniformen. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Edelsteine stammen aus der flämischen Hafenstadt Antwerpen, dem Zentrum des weltweiten Diamantenhandels. Der Antwerpener Handel ist immer wieder das Ziel von Kriminellen.

Die Staatsanwaltschaft wird auch der Frage nachgehen, wie die Täter an die Uniformen sowie die Wagen mit Blaulicht kamen. Ein Auto wurde später ausgebrannt in der Nähe des Tatorts gefunden. Bei den Tätern handelt sich laut Staatsanwaltschaft um Profis.

Debatte über Sicherheitslücken

Unterdessen muss sich der Flughafen Brüssel einer Debatte über Lücken in seinem Sicherheitsnetz stellen. Die Gewerkschaften bemängeln dies schon länger. Die Airportbetreiber teilten mit, die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft unterstützen zu wollen.

dpa

Kommentare