Drogenschmuggler ließ sich Fingerkuppen abschneiden

Boston - Ein mutmaßlicher Drogenschmuggler hat sich nach Angaben der Polizei Boston die Fingerkuppen abschneiden lassen, damit er nicht anhand seiner Fingerabdrücke identifiziert werden kann.

Ein Polizeisprecher teilte am Montag mit, der 36-jährige Verdächtige habe ausgesagt, jemanden dafür 400 Dollar (270 Euro) gezahlt zu haben. Er sei am Freitag wegen überhöhter Geschwindigkeit mit seinem Auto gestoppt und kontrolliert worden. Dabei fiel den Beamten das vernarbte Gewebe an seinen Fingerkuppen auf.

Spezialisten der Bundespolizei FBI gelang es dennoch, den 36-Jährigen anhand seiner Fingerabdrücke zu identifizieren. Der Mann sei mit 13 Haftbefehlen polizeibekannt, hieß es.

AP

Kommentare