Ibiza: Mega-Waldbrand verscheucht 500 Touris

Ibiza - Der größte jemals auf Ibiza registrierte Waldbrand hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. 500 Touristen und etwa 300 Anwohner mussten vorsorglich ihre Hotels bzw. Häuser verlassen.

Wegen eines großen Waldbrandes ist auf der spanischen Ferieninsel Ibiza ein Urlauberhotel geräumt worden. Wie die lokalen Behörden am Donnerstag mitteilten, waren davon rund 800 Touristen in der Ortschaft Portinatx betroffen. Die Flammen hatten sich in der Gegend auf einer Front von sechs Kilometern bis an die Küste ausgebreitet. Das Feuer ist der größte Waldbrand, der jemals auf der Mittelmeerinsel registriert wurde.

Eine Sprecherin des Regionalregierung erklärte, bislang seien rund 2.000 Hektar Pinienwald zerstört worden. Verletzt wurde aber bisher niemand. Wegen des Feuers mussten rund 300 Anwohner ihre Häuser verlassen, Reiseveranstalter ließen 500 Touristen vorsorglich aus ihren Hotels und Unterkünften in Sicherheit bringen. Sie seien zu keiner Zeit in Gefahr gewesen, hieß es. Rund 500 Feuerwehrleute waren in der Brandbekämpfung im Einsatz, sie wurden von 15 Löschflugzeugen unterstützt.

In den Ferienorten Portinatx und Cala de Sant Vicent wurden Sicherheitszonen eingerichtet. Wahrscheinlich hatte ein Imker den Brand ausgelöst, als er in der Nähe eines Waldgebiets leichtfertig mit Feuer hantierte. Der 50-Jährige wurde festgenommen.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare